Hansa Rostock muss erneut zahlen : Fans legen Feuer in WC-Container

Weiter Drittliga-Fußball im Ostseestadion: Der Deutsche Fußball-Bund erteilte dem FC Hansa am Dienstag die Lizenz für die Saison 2014/15.
Weiter Drittliga-Fußball im Ostseestadion: Der Deutsche Fußball-Bund erteilte dem FC Hansa am Dienstag die Lizenz für die Saison 2014/15.

Der Verein muss für die Verfehlungen seiner Fans bereits zum dritten Mal in diesem Jahr zahlen.

svz.de von
11. März 2019, 12:27 Uhr

Hansa Rostock muss für die Verfehlungen seiner Fans bereits zum dritten Mal in diesem Jahr zahlen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Drittligisten wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger zu einer Geldstrafe in Höhe von 2000 Euro verurteilt. Während der Halbzeit des Drittligaspiels beim SV Wehen Wiesbaden am 3. Februar 2019 sei in der WC-Container-Anlage des Rostocker Zuschauerbereichs ein Brand gelegt worden, teilte der DFB am Montag zur Urteilsbegründung mit. 

In der vergangenen Woche hatte das DFB-Sportgericht den Club mit einer Geldstrafe in Höhe von 41 950 Euro belegt. Mit dem Urteil wurden vor allem Vorkommnisse beim DFB-Pokalspiel gegen den 1. FC Nürnberg am 31. Oktober 2018 geahndet. Dabei sind nach DFB-Angaben unter anderem vor dem Anpfiff im Rostocker Zuschauerblock 52 pyrotechnische Gegenstände abgebrannt worden, während des Spiels weitere elf. Weitere Verfehlungen hatte es am 3. November 2018 im Drittligaspiel beim FC Carl Zeiss Jena.

Die erste drastische Strafe hatte es Ende Januar gegeben, als Hansas Berufung gegen ein Urteil in einer mündlichen Verhandlung zurückgewiesen worden war. Die Geldstrafe betrug damals 38 350 Euro.

Weiterlesen: Hansa Rostock muss fast 40.000 Euro zahlen

Den größten Anteil machten die Vorkommnisse im Erstrunden-Spiel des DFB-Pokalwettbewerbs gegen den VfB Stuttgart im August 2018 aus, als mindestens 92 pyrotechnische Gegenstände abgebrannt worden waren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen