zur Navigation springen

Hansa Rostock Testspiel : 2:0 – Stevanovic und Ülker treffen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Fußball-Drittligist FC Hansa schließt Vorbereitung auf die Saison 2016/17 mit einem Sieg gegen den Regionalligisten Berliner AK ab

svz.de von
erstellt am 24.Jul.2016 | 21:00 Uhr

Die Generalprobe ist geglückt. Mit einem 2:0-Erfolg über den Nordost-Regionalligisten Berliner AK schloss Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock sein Testspiel-Programm in der Vorbereitung auf die neue Saison ab und blieb auch im achten Vorbereitungskick ungeschlagen. Am Sonnabend geht es bei Neuling SSV Jahn Regensburg erstmals um Punkte in der Serie 2016/17.

950 Zuschauer waren nach Ribnitz-Damgarten gekommen, um bei der finalen Formüberprüfung der Ostseestädter dabei zu sein. Bei hochsommerlichen Temperaturen mussten sie sich jedoch zunächst über eine halbe Stunde gedulden, ehe der Anpfiff erfolgte. „Das Spiel wurde viel zu spät angepfiffen. Der Gegner war nicht da, stand im Stau. Wir hatten am Beginn keine richtige Spannung, es war aber auch schwer hochzufahren. Es hat genervt“, sagte Hansa-Coach Christian Brand.

Dementsprechend gehörten die ersten Minuten den bissigen Gästen, die vom ehemaligen FCH-Spieler und -Co-Trainer Steffen Baumgart gecoacht werden. So setzte Miroslav Slavov den Ball an die Latte des Rostocker Tores (6.). Doch nach einer Viertelstunde bekamen die Hanseaten das Geschehen in den Griff und gingen ihrerseits in die Offensive. Der neue Kapitän Michael Gardawski bediente Aleksandar Stevanovic, der sehenswert die Führung erzielte – 1:0 (20.). Zehn Minuten später setzte der von einem Muskelfaserriss genesene Stefan Wannenwetsch einen Distanzschuss knapp daneben. Dennoch war Brand mit der ersten Hälfte unzufrieden: „Es geht darum, zu erkennen, was das Spiel im jeweiligen Moment erfordert. Das haben wir nicht so gut gemacht. Wir haben den Ball zu lange geführt und gedribbelt. Zudem griffen wir teilweise mit zwei Mann gegen sieben Verteidiger an. Da muss man einfach cooler bleiben und bei diesen Temperaturen den Gegner laufen lassen.“

Nach dem Wechsel präsentierten sich die Rostocker geradliniger und kamen zu mehr Chancen. Stephan Andrist hätte gleich zweimal erhöhen können (49., 53.).

Für das 2:0 sorgte schließlich der eingewechselte Hasan Ülker, der nach einem Doppelpass mit Kerem Bülbül den BAK-Keeper mit einem gefühlvollen Heber überwand (75.). Wenig später setzte noch Gardawski den Ball aus aussichtsreicher Position knapp vorbei, verpasste so ein mögliches 3:0, welches dem Spielverlauf entsprochen hätte (82.).

„Wir hatten fünf richtig große Möglichkeiten, davon müssen wir zwei oder drei machen. Am Ende haben wir mit 2:0 gewonnen und dabei dem Gegner keine große Torchance gestattet. Dennoch hätte ich mir gewünscht, dass wir im Spiel noch viel dominanter auftreten“, sagte Christian Brand, für den die Vorbereitung nun abgeschlossen ist: „Für uns zählt jetzt nur noch Regensburg, darauf liegt unser Fokus. Wir haben gesehen, dass wir uns noch deutlich steigern müssen. Aber daran werden wir weiter arbeiten.“

 

FC Hansa: Schuhen – Ahlschwede, Grupe, Kofler, Holthaus – Erdmann – Andrist (65. Benyamina), Stevanovic (56. Ülker), Wannenwetsch (46. Jänicke), Gardawski – Ziemer (46. Bülbül). Tore: 1:0 Stevanovic (20.), 2:0 Ülker (75.). Zuschauer: 950

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen