FC Hansa Rostock : 1:1 – Die Heim-Misere hält weiter an

Hansa-Fans heben ihre Schals hoch. /Archiv
Foto:
Hansa-Fans heben ihre Schals hoch. /Archiv

Soeben endete die Partie gegen Zwickau im Ostseestadion

svz.de von
19. September 2017, 21:00 Uhr

Auch im fünften Anlauf in der Fußball-Drittliga-Saison 2017/18 gelang dem FC Hansa kein Heimsieg. Die Rostocker kamen gestern Abend im Ostseestadion vor 10.700 Zuschauern gegen den FSV Zwickau über ein 1:1 nicht hinaus. In der Tabelle bleiben die Norddeutschen vor den morgigen fünf Partien mit jetzt 13 Zählern Sechste.

Gegenüber dem 0:0 gegen Werder II nahm FCH-Coach Pavel Dotchev zwei Veränderungen vor. Für Vladimir Rankovic verteidigte hinten rechts Joshua Nadeau. Zudem kehrte Kapitän Amaury Bischoff nach sechseinhalbwöchiger Zwangspause wegen  Rotsperre und Verletzung  zurück.

Die Hausherren mussten, aber wollten auch das Spiel machen, was ihnen in den ersten 30 Minuten vorzüglich gelang. Die Gäste fanden praktisch nicht statt, kamen kaum in die Hälfte der Hanseaten. Stürmer Soufian Benyamina vergab die erste Doppelchance. Zuerst wurde sein Schuss geblockt. Den Nachschuss im Liegen parierte der Ex-Rostocker Johannes Brinkies im Zwickauer Tor (6.). Danach versuchte es Marcel Hilßner zweimal aus der Distanz (11./25-Meter-Freistoß, 13.). Doch erneut war Brinkies zur Stelle. Auch ein Kopfball von Benyamina (20./drüber) und ein überhasteter Abschluss von Fabian Holthaus (26./daneben) fanden nicht den Weg ins Tor.

Kurze Zeit später erlöste jedoch Willi Evseev die Rostocker, als er eine Vorlage von Hilßner aus 16 Metern per Direktabnahme zum  verdienten 1:0 verwandelte. Brinkies kam zwar noch an den Ball, konnte den Einschlag aber nicht mehr verhindern (27.).

Nur sechs Minuten später der Schock: Aus dem Nichts heraus kamen die Zwickauer zum Ausgleich. Julian Riedel, der einen gewonnenen Ball im Spiel halten wollte, klärte in die Füße eines Gästespielers, der Morris Schröter bediente, dessen Flanke Robert Koch eiskalt einschob – 1:1 (33.). Der Stich saß.

Zu Beginn der zweiten Hälfte war das Duell  ausgeglichen und  Hansas Schwung der ersten Hälfte verflogen. Zudem hatte sich Zwickau  besser auf die Spielweise der Gastgeber eingestellt. Erst in der 70. Minute wurde im Ostseestadion wieder Torgefahr heraufbeschworen. Doch Bryan Henning wurde  geblockt.

Hansa erhöhte  den Druck. Coach Pavel Dotchev brachte mit Tim Väyrynen und Stefan Wannenwetsch zwei frische Kräfte. Zunächst scheiterte  Selcuk Alibaz per Freistoß an Brinkies (77.).  Ein weiterer ruhender Ball von Alibaz wird von Freund und Feind verpasst (83.), eine Hilßner-Flanke im letzten Moment zur Ecke geklärt (85.). Auch Wannenwetsch scheiterte an Brinkies (89.). In der Nachspielzeit verpasste Benyamina das Gehäuse nur knapp. (90.+3).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen