27. Spieltag : Gisdol kämpft um den Job: „Haben alles in der eigenen Hand“

von 03. April 2021, 19:01 Uhr

svz+ Logo
Wolfsburgs Josip Brekalo (M) jubelt mit den Mannschaftskameraden nach seinem Tor zum 1:0.
Wolfsburgs Josip Brekalo (M) jubelt mit den Mannschaftskameraden nach seinem Tor zum 1:0.

Den 1. FC Köln trennt nur noch die bessere Tordifferenz von einem direkten Abstiegsplatz. Für Trainer Markus Gisdol wird es nach dem 0:1 in Wolfsburg immer enger. Trotzdem spielen die Kölner nicht wie ein Team, das sein Trainer nicht mehr erreicht.

Wolfsburg | Seine vielleicht letzte Niederlage als Trainer des 1. FC Köln nahm Markus Gisdol mit Kampfgeist und Selbstvertrauen hin. „Es gilt nicht zu jammern“, sagte der 51-Jährige nach dem etwas unglücklichen 0:1 (0:0) beim VfL Wolfsburg. „Wenn wir nur die Leistung betrachten, haben wir heute ein gutes Spiel gemacht. Vielleicht war es sogar besser als gut.“ ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite