zur Navigation springen

WM-Qualifikation : Skibbe führt Griechen mit Rehhagels Doktrin in die Playoffs

vom

Die griechische Fußball-Nationalmannschaft ist wieder eine verschworene Truppe und auf WM-Kurs. Noch ist nicht alles unter Dach und Fach - die Playoffs stehen bevor. Hinter dem Teilerfolg steht ein Deutscher: Michael Skibbe.

svz.de von
erstellt am 11.Okt.2017 | 13:20 Uhr

Athen (dpa) - Von der Lachnummer zum WM-Kandiaten: 13 Jahre nach dem EM-Triumph unter Otto Rehhagel sorgt erneut ein deutscher Trainer in Griechenland für Furore.

Michael Skibbe hat es geschafft, aus dem wilden Haufen eine verschworene Truppe zu machen. Die Griechen haben sich als einer der besten Gruppenzweiten für die Playoffs der Fußball-WM 2018 in Russland qualifiziert. Und dort soll nicht Endstation sein.

«Wir werden die Endrunde in Russland erreichen», sagte Skibbe nach dem Pflichtsieg gegen Fußballzwerg Gibraltar (4:0) in Piräus am Dienstagabend im griechischen Fernsehen. Seine Truppe war die einzige Mannschaft in der WM-Qualifikationsgruppe H, die den überragenden Belgiern zwei Punkte, darunter ein Remis in Brüssel, abnehmen konnte.

Als Skibbe im Oktober 2015 sein Amt übernahm, herrschte Chaos. Lustlosigkeit, Streit und miserable Ergebnisse - darunter zwei peinliche Niederlagen gegen die Färöer während der Qualifikation für die EM 2016 - prägten die Stimmung. Die einst robuste griechische Abwehr wirkte wie gelähmt. Doch der 52 Jahre alte deutsche Trainer hat die Wende geschafft.

Es gab aber noch Schwankungen und Schwächen. Das Spiel machen, auf Angriff spielen, das können die Griechen noch nicht. Die Folge waren zwei Unentschieden gegen Bosnien Herzegovina (1:1) und Estland (0:0) bei den Heimspielen in Piräus. Dagegen konnte Skibbes Truppe in Estland und Zypern gewinnen und bei den Bosniern zu einem Unentschieden kommen.      

Skibbe orientierte sich an seinem großen Vorgänger - und die Rehhagel-Methode wirkte wieder: Minimalistischer Fußball mit Kontern und eine starke Abwehr. Um acht Legionäre, darunter Sokratis (Dortmund), Kyriakos Papadopoulos (Hamburg) und Kostas Manolas von AS Rom, bildete Skibbe eine Gruppe von 13 bis 15 Stammspielern. Danach holte er auch Jüngere, die in Griechenland spielen, ins Team.

«Wer keine Lust hat und keinen Teamgeist zeigt, der wird rausgeschmissen - fertig», sagte Skibbe wenige Tage nach seiner Verpflichtung. «Rezept Rehhagel», kommentierte die griechische Sportpresse. Skibbe habe seinen Spielern klar gesagt: Wer Erfolg mit der Nationalmannschaft hat, wird international bekannt und kann von renommierten Vereinen verpflichtet werden. Wer keinen Erfolg hat, könne in der griechischen Superliga spielen, die wegen der schweren Finanzkrise in Griechenland langsam den Berg runtergeht.

Skibbe weiß, dass die WM in Russland noch nicht erreicht ist. Playoff-Gegner könnten Italien, die Schweiz, Kroatien oder Dänemark sein. «Ich habe keinen Wunsch(Gegner). Nach der Playoff-Auslosung werden wir sehen, wie es weitergeht», sagte er im griechischen Fernsehen. Bei einem Erfolg wird sein Vertrag verlängert. Und Skibbe soll eine Prämie in Höhe von 500 000 Euro obendrauf bekommen, berichtet die griechische Sportpresse.  

Griechsicher Fuballverband EPO-HFF

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen