Ex-Schalker : Perus WM-Premiere: Farfán bleibt bescheiden und adelt Neuer

Will bei der WM-Premiere Perus auch Grund zum jubeln haben: Jefferson Farfán.
Foto:
Will bei der WM-Premiere Perus auch Grund zum jubeln haben: Jefferson Farfán.

Der peruanische Nationalspieler Jefferson Farfán bleibt vor der ersten Teilnahme seines Landes an einer Fußball-Weltmeisterschaft seit 36 Jahren bescheiden.

svz.de von
14. Mai 2018, 15:32 Uhr

«Natürlich wäre das Achtel- oder Viertelfinale ein Traum, aber wir haben gelernt, demütig zu bleiben», sagte der frühere Schalker dem «Kicker». Farfán sagte jedoch auch: «Wenn wir so weitermachen, können wir für Überraschungen sorgen.» Peru ist in Gruppe C mit Frankreich, Dänemark und Australien nur Außenseiter.

Offensivspieler Farfán hofft, dass sein ehemaliger Gelsenkirchener Teamkollege Manuel Neuer nach dessen Mittelfußbruch rechtzeitig für das Turnier in Russland fit wird. «Ich würde Manuel Neuer wünschen, dass er bei der WM dabei ist», sagte der 33-Jährige über den deutschen Nationaltorhüter. «Er ist ein großer Freund, und ich sage es immer wieder und überall: Er ist der beste Torhüter der Welt.»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen