Ehemaliger Nationaltorwart : Oliver Kahn: «Fußball ist immer auch Politik»

Der ehemalige Nationaltorwart Oliver Kahn hält einen WM-Boykott für nicht sinnwoll.  
Der ehemalige Nationaltorwart Oliver Kahn hält einen WM-Boykott für nicht sinnwoll.  

Der frühere Nationaltorhüter Oliver Kahn hält es für wichtig, dass sich Fußballer auch politisch zu Wort melden.

svz.de von
11. Juni 2018, 12:39 Uhr

«Jeder, der unten auf dem Platz steht, hat eine politische Ansicht oder eine Meinung zu bestimmten Ereignissen, die er durchaus äußern sollte», sagte der 48-Jährige der «Mittelbayerischen Zeitung». «Fußball ist immer auch Politik.» Kahn arbeitet seit Herbst als Torwart-Berater des Fußball-Verbandes in Saudi-Arabien.

Einen Boykott der Weltmeisterschaft halte er nicht für sinnvoll, so Kahn weiter. Wegen der Syrien-Politik des Gastgebers Russland hatte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch zuletzt zu einem Boykott der Eröffnungsfeier aufgerufen. Russland unterstütze die syrische Regierung mit Waffen, Militärhilfe und diplomatischem Schutz, obwohl deren Streitkräfte Zivilisten angriffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen