Nationalspieler spricht nach WM-Aus : Khedira: Erdogan-Affäre ein "Riesen-Thema"

Sami Khedira war einer der großen Enttäuschungen bei der deutschen Nationalmannschaft.
Sami Khedira war einer der großen Enttäuschungen bei der deutschen Nationalmannschaft.

Sami Khedira hat sich nach dem WM-Vorrunden-Aus für einen Verbleib von Bundestrainer Joachim Löw ausgesprochen.

von
29. Juni 2018, 10:08 Uhr

Frankfurt | "Ich würde mir wünschen, dass Jogi weiter macht", sagte Khedira in einem Interview der "Bild"-Zeitung (Freitag). Auf die Frage, ob Löw nach dem ersten Vorrunden-Scheitern einer deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei einer Weltmeisterschaft Bundestrainer bleiben könne, antwortete Khedira: "Definitiv kann und sollte er das! Ob er es will, ist seine Entscheidung. Aber er hat jahrelang tolle Arbeit geleistet, junge Spieler ans Team herangeführt."

Bezüglich der Erdogan-Affäre äußerte sich Khedira deutlich: "Das war ein Riesen-Thema und wurde unterschätzt, ja. Ich bin aber auch kein Krisen-Manager, der sagt, wie man damit genau umzugehen hat. Aber man hat das Thema nicht ruhig bekommen. Doch auch das möchte ich nicht als Ausrede für unser Ausscheiden gelten lassen."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die Spieler würden "diese Blamage zu 100 Prozent auf unsere Kappe nehmen" und hätten "den Ehrgeiz, das wieder gut zumachen. Nach solchen Niederlagen kehrt man stärker und zielbewusster zurück. Außerdem kommen tolle Jungs nach", sagte der 31-Jährige, der sich selbstkritisch zeigte. "Meine persönliche Leistung ist mir auch heute noch unerklärlich", sagte der Mittelfeldspieler von Juventus Turin.

Er selber brauche nun "etwas Abstand und Ruhe, um das Unerklärliche versuchen erklären zu können." Ob er zurücktrete, wisse er noch nicht. "Ich verstehe, dass diese Fragen jetzt kommen. Aber ich muss erst alles aufarbeiten, Erklärungen finden." Er wolle eine solche Entscheidung "nicht aus der Emotion heraus treffen und auch nicht von den beiden Spielen abhängig machen", sagte Khedira. "Ich werde mit Vertrauten, auch mit Jogi Löw sprechen. Und dann werden wir weitersehen." Er brauche "ein paar Tage oder sogar Wochen Zeit".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen