Gegenüber der "Sport Bild" : Manuel Neuer äußert Abschiedsgedanken

Der DFB-Kapitän spricht über seinen Abschied aus der Nationalmannschaft. Foto: dpa
Der DFB-Kapitän spricht über seinen Abschied aus der Nationalmannschaft. Foto: dpa

Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft stellte öffentlich infrage, ob er bei der WM 2022 noch dabei sein werde.

von
20. Juni 2018, 08:38 Uhr

Sotchi | Manuel Neuer stellte sich am Dienstagmittag den Fragen der Medien zur aktuellen Situation in der Nationalmannschaft. Gegenüber der "Sport Bild" blickte Neuer schon etwas weiter voraus und deutete an, dass die WM in Russland seine letzte sein könnte.

"Ich weiß nicht, ob ich 2022 noch dabei sein werde, denn da spielen viele Faktoren eine Rolle", sagte Neuer der "Sport Bild". Der Torwart in Diensten von Bayern München ist 32 Jahre alt und laborierte nahezu die gesamte vergangene Spielzeit an einer Mittelfußverletzung. Deshalb sei ein Verbleib in der Nationalmannschaft stark davon abhängig, wie leistungsfähig er in vier Jahren noch sein wird.

Allerdings will Neuer auch keinen Tag früher aufhören als nötig: "Was für mich feststeht, ist jedoch: Ich will so lange spielen, wie ich merke, dass ich gebraucht werde. Wenn die Spieler mir das Feedback geben, dass ich nicht mehr gut genug bin, höre ich lieber auf", sagte er der Sportzeitschrift.

Klar scheint für den Ex-Schalker jedoch zu sein, dass es nach der Weltmeisterschaft in Russland, wie auch immer diese enden wird, zunächst weitergeht: "Ich möchte ja noch Europameister werden."


Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen