2:1 gegen Österreich : DFB-Frauen bescheren Hrubesch Startrekord

Deutschlands Spielerinnen freuen sich nach dem Treffer zum 3:1.
Deutschlands Spielerinnen freuen sich nach dem Treffer zum 3:1.

Einziges Manko war die Chancenverwertung. Gegen Österreich hätte die deutsche Frauen-Nationalmannschaft noch höher gewinnen können. Doch auch so war Bundestrainer Horst Hrubesch von der Leistung angetan.

svz.de von
06. Oktober 2018, 16:05 Uhr

Die deutschen Fußball-Frauen sind erfolgreich in die WM-Vorbereitung gestartet. Im ersten Testspiel nach der Qualifikation für das Turnier in Frankreich im kommenden Sommer gewann die DFB-Auswahl in Essen gegen Österreich mit 3:1 (1:1).

Vor 3569 Zuschauern bescherten die Wolfsburgerin Alexandra Popp (8. Minute) und die Essenerinnen Linda Dallmann (56.) und Lea Schüller (84.) Bundestrainer Horst Hrubesch den sechsten Sieg im sechsten Länderspiel. Nicole Billa (34.) sorgte im Stadion an der Hafenstraße für den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich. «Wir hätten sicher noch mehr Tore schießen können, aber im Großen und Ganzen können wir sehr zufrieden sein, was wir heute abgeliefert haben», sagte Popp im ZDF.

Mit dem Erfolg stellte der 67-jährige Hrubesch als Frauen-Coach einen Startrekord auf. Fünf Erfolge nacheinander waren der DFB-Elf nur mit Trainerin Silvia Neid nach ihrer Amtsübernahme 2005 gelungen.

«Kompliment, das war super-klasse, was sie gespielt haben. Ich bin hochzufrieden», sagte Hrubesch, der als Spieler einst seine Karriere bei Rot-Weiss Essen begann und bei seiner Rückkehr an die alte Wirkungsstätte für einige personelle Überraschungen sorgte. So standen die Potsdamer Torhüterin Lisa Schmitz und Giulia Gwinn (SC Freiburg) in der Startelf. Für das Duo war es erst das zweite Länderspiel. Österreichs Coach Dominik Thalhammer setzte auf gleich zehn Bundesliga-Legionärinnen.

Trotz der Abwesenheit einiger Stammkräfte wie Dzsenifer Marozsan, Lena Goeßling oder Melanie Leupolz übernahm die DFB-Elf gegen den EM-Halbfinalisten von 2017 gleich das Kommando. Die Dominanz zahlte sich schnell aus. Die als Spielführerin aufgebotene Popp war bereits in der 8. Minute per Kopf nach einer Hereingabe von Felicitas Rauch zur Stelle und brachte ihr Team mit ihrem 44. Länderspieltor in Führung.

Danach lief der Ball weiter gut durch die deutschen Reihen. Aber Dallmann konnte in ihrem Heimspiel die große Chance zum 2:0 frei vor Österreichs Torhüterin Manuela Zinsberger zunächst nicht nutzen. Und nach einem Konter über Dallmann (30.) schob Popp den Ball knapp am Tor vorbei. Die mangelnde Kaltschnäuzigkeit rächte sich, als die für Hoffenheim spielende Billa (34.) mit der ersten Gäste-Chance aus abseitsverdächtiger Position der Ausgleich gelang.

In der zweiten Hälfte nahm Hrubesch einige Wechsel vor. Unter anderem kam die Freiburger Keeperin Merle Frohms zu ihrem Debüt im DFB-Dress. Deutschland machte weiter Druck, auch wenn Popp die erneute Führung verpasste. Lokalmatadorin Dallmann machte es mit dem 2:1-Siegtreffer nach Popp-Vorarbeit besser und hätte kurz danach ihre gute Leistung sogar noch mit einem weiteren Tor krönen können. Anfang November bestreitet die DFB-Elf zwei weitere Tests gegen Italien und Spanien.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen