Kolumne : Warum man über den Text der deutschen Nationalhymne nachdenken sollte

von 28. Juni 2021, 18:19 Uhr

Ein bisschen archaisch kommt sie rüber, textlich und auch von der Melodie her: Die Nationahymne Deutschlands, die von den Fußball-Nationalspielern dann auch mehr oder weniger inbrünstig mitgesungen wird. Vor einigen Jahren gab es in Deutschland eine Mitsing-Debatte - Kolumnistin Shary Reeves findet, nun ist es Zeit für eine Grundsatzdebatte zum Thema Hymne.

Köln | August Heinrich von Fallersleben verfasste das „Lied der Deutschen“ am 26. August 1841 während eines Aufenthaltes auf der damals noch zu England gehörenden Insel Helgoland. Es geht darin um Freiheit, um die nationale Einheit und letztlich um das Vaterland: „Einigkeit und Recht und Freiheit sind des Glückes Unterpfand“ – genau diese Werte, die für alle...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite