Nationalelf uninspiriert : Einzelkritik zum 2:2 gegen Ungarn: Wenn die Flügel gestutzt werden...

von 23. Juni 2021, 23:41 Uhr

svz+ Logo
Nur per Handspiel konnte Leroy Sané diesen Angriff der Ungarn stoppen. Foto: imago/Hübner
Nur per Handspiel konnte Leroy Sané diesen Angriff der Ungarn stoppen. Foto: imago/Hübner

Als flexibel wurde das Spiel der Nationalelf nach dem 4:2 gegen Portugal beschrieben. Doch die Partie gegen Ungarn zeigte: Stutzt man den Deutschen die Flügel, ist das viel gelobte Ballbesitz-Zentrum doch recht unflexibel. Die Einzelkritik.

München | Manuel Neuer: An guten Tagen hält er den Kopfball von Szalai, auch wenn dieser mit Druck aus Nahdistanz kam. Mit der Hand unter der Regenbogenbinde noch am Ball, der rutschte aber unten durch ins Tor. Wäre beim 1:2 auf der Linie besser aufgehoben gewesen. Note: 4 Matthias Ginter: Defensiv kaum gefordert, offensiv mit bemerkenswert viel Platz – wora...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite