Schon zehnmal ins eigene Netz : Die Europameisterschaft der Eigentore - wo liegen die Gründe?

von 05. Juli 2021, 21:00 Uhr

svz+ Logo
Ein Slapstick-Eigentor: Martin Dubravka, Torhüter der Slowaken, gegen die Spanier. Foto: imago/Pressinphoto
Ein Slapstick-Eigentor: Martin Dubravka, Torhüter der Slowaken, gegen die Spanier. Foto: imago/Pressinphoto

Zehn Eigentore sind schon gefallen bei der Europameisterschaft – eins mehr als bei allen EM-Endrunden der Geschichte zusammen. Der Fakt hat zuletzt Schlagzeilen gemacht, weniger die Frage dahinter, die sich aufdängt: Woher kommt das? Spielen fußballerische und taktische Innovationen eine Rolle – oder schlicht statistische Effekte?

Osnabrück | Dass man letztere berücksichtigen muss, liegt an der Entwicklung, die EM-Endrunden selbst genommen haben: In Richtung des aktuellen Mammutturniers mit 24 Teams und 51 Spielen. Der Modus greift nach 2016 zum zweiten Mal – damals fielen drei Eigentore, also nur eines in jedem 17. Spiel. Nun ereigneten sich Eigentore in etwas weniger als jedem fünften de...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite