Im Stadion bei England gegen Deutschland : Deutsche Fans in Wembley: „Natürlich ist das ein Superspreader-Event“

von 30. Juni 2021, 16:32 Uhr

svz+ Logo
Deutsche in Wembley: Jörg Roth (von links) mit Riccarda Schrader, Carolin Roth und Paula Roth. Foto: Buchheister
Deutsche in Wembley: Jörg Roth (von links) mit Riccarda Schrader, Carolin Roth und Paula Roth. Foto: Buchheister

Das Leiden der deutschen Fans beim EM-Aus gegen England begann nicht erst mit den Toren von Raheem Sterling und Harry Kane. Die gesamte Veranstaltung in Wembley war unbequem für sie. Als vor der Partie die deutsche Hymne lief, konnten sie so laut singen wie sie wollten – gegen die Buhrufe aus rund 40000 englischen Kehlen kamen sie nicht an.

London | Auch in den folgenden 90 Minuten fiel es den Deutschen schwer, sich bemerkbar zu machen in der tosenden Kathedrale des Fußballs auf der Insel, trotz leidenschaftlicher Bemühungen. Sie sangen und sprangen, schwenkten ihre Fahnen, wurden aber übertönt von den Engländern. Nur knapp 2000 deutsche Fans waren im Stadion, und für sie war es ein Heimspiel,...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite