EM 2016 : Anpfiff auf der Berliner Fanmeile

23-80569127.JPG
2 von 4

Mehrere Zehntausend Zuschauer werden in Berlin erwartet. Hier gibt es Public Viewing in MV

von
12. Juni 2016, 15:59 Uhr

Pünktlich zum ersten Spieltag der Deutschen Nationalmannschaft in der Europameisterschaft (EM) hat die Fanmeile am Brandenburger Tor eröffnet. Die rund einen Kilometer lange Meile bietet nach Angaben der Berliner Polizei Platz für 80 000 Fußballfans.

Die Meile öffnete bereits um 13.00 Uhr ihre Tore. Nachmittags spielt zunächst die Türkei gegen Kroatien, danach konkurrieren Polen und Nordirland. Um 21.00 Uhr debütiert die DFB-Auswahl gegen die Ukraine.

Mehrere Zehntausend Zuschauer werden erwartet. Sollte der Andrang zu groß werden, könnte die Fanmeile auch schon vor Spielbeginn geschlossen werden.

Für die Fanmeile gelten wegen der Terrorgefahr erhöhte Sicherheitsbestimmungen. Rund 500 Wachleute, 180 Sanitäter und Notärzte sowie viele Polizisten in Uniform und Zivil sind im Einsatz.

Besucher sollten sich wegen der Sicherheitskontrollen auf Wartezeiten einstellen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen