Von 2007 bis 2014 im Amt : Fortuna Düsseldorf trauert um Ex-Manager Wolf Werner

Düsseldorfs Ex-Manager Wolf Werner ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Foto: dpa/Fabian Stratenschulte
Düsseldorfs Ex-Manager Wolf Werner ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Foto: dpa/Fabian Stratenschulte

Düsseldorf. Der langjährige Manager von Fortuna Düsseldorf, Wolf Werner, starb im Alter von 76 Jahren.

von
30. Juni 2018, 19:20 Uhr

Düsseldorf | Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf trauert um seinen langjährigen Manager Wolf Werner. Wie der Verein am Samstag mitteilte, starb er am Freitag im Alter von 76 Jahren während seines Urlaubs an den Folgen einer Aortablutung. "Mit ihm verliert Fortuna Düsseldorf eine seiner größten Persönlichkeiten", erklärte der Vorstandsvorsitzende des Aufsteigers, Robert Schäfer, in einer Pressemitteilung. "Er war ein absoluter Profi im Fußballgeschäft und ein wunderbarer Mensch, dem sein Verein immer am Herzen lag. Wir haben ihm sehr viel zu verdanken."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Wolf war von 2007 bis 2014 Manager der Fortuna, mit der er 2012 in die Bundesliga aufstieg. Von 1987 bis 1989 hatte Werner als Trainer von Borussia Mönchengladbach gearbeitet. Weitere Stationen seiner Laufbahn waren Bayern München II, der SV Wilhelmshaven und Werder Bremen, wo er viele Jahre lang als Nachwuchs-Manager wirkte.

"Vorstand, Aufsichtsrat, Gremien und alle Fortunen sind fassungslos und traurig, dass er uns so plötzlich verlassen hat. Unser ganzes Mitgefühl gilt in diesen schweren Stunden seiner Familie", teilten die Düsseldorfer weiter mit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen