Randale, Prügeleien, Verletzte : Fan-Chaoten trüben Fußball-Wochenende

Polizisten und Fans stehen sich im August vor zwei Jahren beim Champions League Qualifikationsspiel FC Schalke 04 gegen PAOK Saloniki in Gelsenkirchen gegenüber. Immer wieder kommt es bei Fußballspielen zu Randalen - wie auch an diesem Wochenende, als es im Spiel Schalke gegen Bayern zu einer Massenschlägerei kam.

Polizisten und Fans stehen sich im August vor zwei Jahren beim Champions League Qualifikationsspiel FC Schalke 04 gegen PAOK Saloniki in Gelsenkirchen gegenüber. Immer wieder kommt es bei Fußballspielen zu Randalen - wie auch an diesem Wochenende, als es im Spiel Schalke gegen Bayern zu einer Massenschlägerei kam.

Es sollte ein Wochenende im Zeichen der Sicherheit und des Gedenkens an die schlimmen Vorfälle von Paris sein - doch einige Fußball-Fans zeigten sich von ihrer hässlichen Seite.

von
22. November 2015, 14:17 Uhr

Trotz aller Aufrufe zu einem friedlichen Miteinander haben sich Fan-Chaoten in den deutschen Fußball-Ligen wieder gewaltig daneben benommen. Hooligan-Exzesse auf Schalke, Massenschlägereien in Mönchengladbach, Randale in einem Regionalzug in Hannover und Magdeburger Fan-Ausschreitungen in der 3. Liga: Ausgerechnet am Wochenende im Zeichen des Gedenkens an den Terror von Paris zeigte sich mancherorts in Deutschland das hässliche Gesicht des Fußballs.

Der traurige Höhepunkt mit vielen Schwerverletzten und Hunderten Festnahmen waren die Ereignisse um das Bundesliga-Topspiel am Samstagabend zwischen dem FC Schalke 04 und dem FC Bayern. Wie die Gelsenkirchener Polizei mitteilte, versuchten „in einer gemeinsamen Aktion gewaltbereite Anhänger des FC Bayern München und des VfL Bochum den Kassenbereich Nord an der Arena zu stürmen“. Es soll sich um einen „extrem gewalttätigen Übergriff“ gehandelt haben, bei dem zahlreiche Menschen teilweise erheblich verletzt wurden.

Handyvideos im Internet zeigen unter anderem, wie zum teil Vermummte aufeinander einprügeln und eintreten. 196 Personen wurden von der Polizei vor dem Stadion vorläufig festgenommen, bei weiteren Zwischenfällen kamen noch mehr Festnahmen dazu. Die Randalierern drohten strafrechtliche Konsequenzen, teilte die Polizei mit.

Der FC Bayern distanzierte sich am späten Abend von den Gewalttätern.„Es ist mir und uns allen absolut unerklärlich, wie man sich gerade in diesem Moment, nach den furchtbaren Ereignissen von Paris, so respektlos gegenüber der Gesellschaft und dem Fußball zeigen kann“, sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge, der sich bei Schalke und den zu Schaden gekommenen Menschen entschuldigte. „Ich habe erwartet, dass Fans des FC Bayern sich angemessen sensibel und anständig verhalten.“ Auch der Verein werde in Absprache mit der Polizei „gegen die dem FC Bayern zugeordneten Gewalttäter vorgehen“.

In Hannover - wo am Dienstag das Länderspiel der deutschen Elf gegen die Niederlande wegen einer Terrorwarnung abgesagt worden war - musste die Polizei mit Pfefferspray und Schlagstöcken gegen 80 randalierende Fans von Werder Bremen vorgehen. Diese waren auf dem Weg zum Spiel nach Wolfsburg und wollten sich nicht kontrollieren lassen. Als sie die Polizei im Bahnhof Hannover aus dem Zug holte, zogen mehrere Fans die Notbremse und schlugen eine Scheibe ein.

Auch in Mönchengladbach kam es zu Vorfällen in einem Regionalzug, in dem Anhänger der Borussia und von Gästeteam Hannover 96 aufeinander losgingen. Nach einer Notbremsung wurden die Fenster eingetreten und die Schlägereien fortgesetzt. Wie die Polizei mitteilte, wurde von 238 Personen die Identität festgestellt, darunter waren 28 sogenannte „Gewalttäter Sport“. Sie wurden zurück nach Hannover geschickt.

In der 3. Liga konnte ein schlimmerer, gewalttätiger Zwischenfall während der Partie der SG Sonnenhof Großaspach gegen den 1. FC Magdeburg nur dank der Gäste-Profis aus Sachsen-Anhalt verhindert werden. In der Schlussphase hatten Magdeburger Anhänger ein Tor zum Innenraum aufgebrochen und waren in Richtung Spielfeld vorgedrungen.

Dabei kam es auch zu Handgreiflichkeiten mit Ordnern. Erst die Spieler des FCM überredeten die Störenfriede nach einer mehrminütigen Spielunterbrechung, zurück auf die Tribüne zu gehen. Als „Wiederholungstäter“ droht Magdeburg eine empfindliche Strafe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen