zur Navigation springen

DFB-Pokal : Düsseldorf fiebert West-Derby gegen Gladbach entgegen

vom

West-Derby im DFB-Pokal: Brisantes Spiel, emotionale Atmosphäre und ein Außenseiter mit guten Chancen. Düsseldorf freut sich auf einen großen Pokalabend.

svz.de von
erstellt am 23.Okt.2017 | 13:26 Uhr

Der Außenseiter fiebert dem großen Pokal-Derby entgegen, der Favorit kehrt mit einem mulmigen Gefühl an die Stätte großer Erfolge zurück.

«Fortuna Düsseldorf ist im Moment die herausragende Mannschaft in der 2. Liga und auf Bundesliganiveau unterwegs. Das wird ein echter Pokalfight, den müssen wir annehmen«, sagte Borussia Mönchengladbachs Trainer Dieter Hecking vor dem Westschlager am Dienstag (18.30) beim Tabellenführer der 2. Bundesliga.

Nach der bitteren 1:5-Heimpleite gegen Bayer Leverkusen sehen sich die Gladbacher nicht unbedingt in der Favoritenrolle: «Wenn man allerdings die Düsseldorfer Leistungen ins Kalkül zieht und sieht, welche Mannschaft sie sich zusammengestellt haben, dann ist die Favoritenrolle nicht mehr so klar verteilt», sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl der «Rheinischen Post».

Davon will Fortunas Trainer Friedhelm Funkel natürlich nichts wissen. «Wir sind alles, aber kein Favorit. Wenn Gladbach so spielt wie gegen Bayer in der ersten Halbzeit, dann haben wir keine Chance. Für uns ist das ein Bonus-Spiel», meinte der Düsseldorfer Coach, der auf die gesperrten Lukas Schmitz und Kaan Ayhan verzichten muss. Die Anspannung vor dem großen Spiel ist beim Zweitligisten spürbar. «Das ist ein Feiertag für Fortuna und die ganze Stadt», sagte Vorstandsvorsitzender Robert Schäfer.

Für die Gladbacher, die weiterhin um den Einsatz von Christoph Kramer bangen, ist es nach fünf Jahren nicht nur das erste Westderby beim alten Rivalen, sondern auch die Rückkehr in die Stadt, wo die Fohlenelf große und spektakuläre Spiele zeigte. Im alten Rheinstadion traf Günter Netzer 1973 zum Pokalsieg gegen den 1. FC Köln, dort erlebten die Zuschauer 1978 beim 12:0 gegen Borussia Dortmund auch den höchsten Sieg der Bundesliga-Geschichte und dort zelebrierten die Gladbacher 1985 zudem das legendäre 5:1 gegen Real Madrid.

An Pokalspiele in Düsseldorf gegen Fortuna haben die Nachbarn vom Niederrhein allerdings keine guten Erinnerungen. Da gab's bei bislang drei Versuchen drei Niederlagen, zweimal spielten die Düsseldorfer damals sogar eine Klasse tiefer.

Eine besondere Note bekommt die Partie in der ausverkauften Esprit-Arena auch durch Florian Neuhaus, der Gladbacher Leihgabe an Fortuna. Der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler hat sich im Team des Zweitligisten einen festen Platz erarbeitet und zählt mit bislang vier Treffern zu den torgefährlichsten Spielern im Team.

Bislang haben sich Borussias Verantwortliche über die guten Leistungen von Neuhaus gefreut. Eberl hat ihn schon einige Male beobachtet. «Für uns ist eine großartige Situation, weil wir einen Topspieler gefunden haben, der jetzt ein Jahr Spielpraxis bekommt, und Fortuna hilft er auch», meinte der Sportdirektor. Für die kommende Saison gilt er als erster Neuzugang der Borussen.

Sollte Neuhaus seinen zukünftigen Club aus dem Pokal schießen, wäre es für die Gladbacher natürlich dumm gelaufen. Bei der letzten Pokalniederlage in Düsseldorf vor fünf Jahren erzielte in Nando Rafael ein Ex-Gladbacher den 1:0-Siegtreffer für Fortuna. Neuhaus lässt das alles kalt. «Wenn ich ein Tor gegen Borussia schießen sollte, freue ich mich, weil ich dann der Mannschaft damit geholfen habe.»

Poakl-Historie Fortuna Düsseldorf - Borussia Mönchengladbach

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen