Champions League : Erst vier deutsche Teams in Playoffs gescheitert

Die Spieler von 1860 nach der verpassten Qualifikation zur Champions League gegen Leeds United. Peter Kneffel
Die Spieler von 1860 nach der verpassten Qualifikation zur Champions League gegen Leeds United. Peter Kneffel

Seit 1997 nimmt der bestplatzierte Bundesligaclub hinter den gesetzten Teams an den Qualifikations- oder Playoff-Spielen für die Gruppenphase der Champions League teil.

svz.de von
14. August 2017, 11:53 Uhr

Seither scheiterten erst vier deutsche Teams in der Ausscheidung: Der TSV 1860 München (2000), Borussia Dortmund (2003), der FC Schalke 04 (2008) und Borussia Mönchengladbach (2012). Die erfolgreichste Bundesliga-Mannschaft in den Playoffs ist Bayer Leverkusen. Die Rheinländer setzten sich in fünf Duellen fünfmal durch.

Die Playoffs mit deutscher Beteiligung seit 1997:

2016 Young Boys Bern - BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH 1:3, 1:6
2015 BAYER LEVERKUSEN - Lazio Rom 3:0, 0:1
2014 BAYER LEVERKUSEN - FC Kopenhagen 4:0, 3:2
2013 FC SCHALKE 04 - PAOK Saloniki 1:1, 3:2
2012 Borussia Mönchengladbach - DYNAMO KIEW 1:3, 2:1
2011 BAYERN MÜNCHEN - FC Zürich 2:0, 1:0
2010 WERDER BREMEN - Sampdoria Genua 3:1, 2:3 n.V.
2009 FC Timisoara - VFB STUTTGART 0:2, 0:0
2008 FC Schalke 04 - ATLÉTICO MADRID 1:0, 0:4
2007 WERDER BREMEN - Dinamo Zagreb 2:1, 3:2
2006 HAMBURGER SV - CA Osasuna 0:0, 1:1
2005 FC Basel - WERDER BREMEN 2:1, 0:3
2004 BAYER LEVERKUSEN - Banik Ostrau 5:0, 1:2
2003 FC BRÜGGE - Borussia Dortmund 2:1, 1:2n.V., 4:2 n.E.
2002 Partizan Belgrad - BAYERN MÜNCHEN 0:3, 1:3
2001 Schachtjor Donezk - BORUSSIA DORTMUND 0:2, 1:3
Roter Stern Belgrad - BAYER LEVERKUSEN 0:0, 0:3
2000 Bröndby IF - HAMBURGER SV 0:2, 0:0
LEEDS UNITED - 1860 München 2:1, 1:0
1999 FK Teplice - BORUSSIA DORTMUND 0:1, 0:1
HERTHA BSC - Famagusta 2:0, 0:0
1998 BAYERN MÜNCHEN - FK Obilic Belgrad 4:0, 1:1
1997 BAYER LEVERKUSEN - Dinamo Tiflis 6:1, 0:1

Vereine in Großbuchstaben in der nächsten Runde

UEFA-Historie

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen