34. Spieltag : Herthas Torunarigha in Startelf - Leipzigs Orban auf Bank

Herthas Jordan Torunarigha (r) steht am letzten Spieltag erneut in der Startelf.
Herthas Jordan Torunarigha (r) steht am letzten Spieltag erneut in der Startelf.

Jordan Torunarigha kehrt nach einer Denkpause im Saisonfinale von Hertha BSC gegen RB Leipzig in die Startformation zurück. Der 20 Jahre alte Defensivspieler rückt in die Innenverteidigung neben Karim Rekik.

svz.de von
12. Mai 2018, 15:28 Uhr

Nach öffentlicher Kritik an seiner Reservistenrolle über soziale Netzwerke war Torunarigha beim 1:3 bei Hannover 96 von Coach Pal Dardai nicht in den Kader berufen worden. Der zuletzt angeschlagene Innenverteidiger Niklas Stark sitzt auf der Bank. Wie bereits angekündigt steht Mitchell Weiser, der zu Bayer Leverkusen wechselt, nicht im Kader und wurde vor dem Spiel nicht offiziell verabschiedet. Der U21-Europameister sei nicht im Stadion und wolle seinen Abschied «im kleinen Kreis» feiern, teilte der Club kurz vor der Partie mit. Diese Woche hatte er nach Angaben von Coach Pal Dardai auf die Frage, ob er spielen wolle, «ich weiß nicht» geantwortet.

Stürmer Julian Schieber, der als zweiter Abgang bei den Berlinern feststeht, erhielt vor Anpfiff hingegen einen Blumenstrauß und ein Bild zum Abschied. Nach vier Jahren bei Hertha hat der 29-Jährige keinen neuen Vertrag unterschrieben, sein Ziel ist noch nicht bekannt. Coach Dardai hat Schieber für die Partie gegen Leipzig eine Einwechslung avisiert.Bei Leipzig ist Abwehrchef Willi Orban nach seiner Sperre zu Beginn Ersatz. Die zentrale Defensive bilden zunächst Ibrahima Konaté und Dayot Upamecano. Mittelfeld-Ass Naby Keita darf in seinem letzten Pflichspiel für RB vor dem Wechsel zum FC Liverpool zu Beginn ran. Für Leipzig geht es zum Saisonabschluss noch um die Qualifikation für die Europa League, bei Schützenhilfe ist sogar noch die Champions League drin. Hertha kann sich nicht mehr von Platz zehn verbessern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen