HSV-Youngster : Fiete Arps Jahresziele: Klassenverbleib und Abitur

Jann-Fiete Arp will mit dem HSV 2018 den Klassenverbleib schaffen und auch sein Abitur machen.
Foto:
1 von 1
Jann-Fiete Arp will mit dem HSV 2018 den Klassenverbleib schaffen und auch sein Abitur machen.

Für Jann-Fiete Arp wird 2018 ein entscheidendes Jahr. Der Jungprofi, der am Samstag seinen 18. Geburtstag feiert, will mit dem Hamburger SV den Verbleib in der Fußball-Bundesliga schaffen und nebenher sein Abitur ablegen.

svz.de von
04. Januar 2018, 11:30 Uhr

«Das Abi wird natürlich eine schwierige Sache, doch da bin ich auf einem guten Weg. Ich habe jetzt noch vier Monate vor mir und will das schaffen. Was die Rückrunde angeht, wissen wir alle, dass es nicht einfach wird», sagte der U19-Nationalspieler im HSV-Trainingslager in Jerez de la Frontera.

Übergeordnetes Ziel sei der erneute Klassenverbleib mit dem noch nie aus der 1. Liga abgestiegenen Gründungsmitglied HSV. «Das ist das Ziel von jedem Einzelnen hier und dafür sollten wir alle an einem Strang ziehen», forderte Arp, der nach seinem Profidebüt in der Hinrunde bereits neun Bundesliga-Spiele (zwei Tore) auf dem Buckel hat.

Obwohl der HSV zur Saison-Halbzeit Abstiegsplatz 17 belegt, geht der Stürmer «voll motiviert und optimistisch» in die Rückrunde. «Wir haben in den letzten Wochen der Hinrunde oft über gute Ansätze gesprochen und wollen diese jetzt endlich in Punkte ummünzen», betonte Arp. Dazu müsse der HSV darauf «aufbauen, das bisher gut gelaufen ist.»

Trotz des vorhandenen Talents weiß der Youngster, dass er noch kein fertiger Spieler ist. «Daher sind da gerade körperlich noch Defizite, die auch mit dem Wachstum zusammenhängen. In meinen Augen fehlt da auf jeden Fall noch sehr viel, um so zu spielen, wie ich das gerne hätte. In allen Bereichen ist noch Luft nach oben», sagte er. Auch an Routine mangele es ihm noch: «Ich hoffe, dass ich mit der Erfahrung stärker werden und mich fest in der Bundesliga integrieren kann.»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen