zur Navigation springen

Letzte Kaderlücke geschlossen : Ex-Nationalspieler Beck zurück beim VfB Stuttgart

vom

Der VfB Stuttgart hat kurz vor Transferschluss Ex-Nationalspieler Andreas Beck verpflichtet und damit die letzte Lücke in seinem Kader für die aktuelle Spielzeit geschlossen.

svz.de von
erstellt am 31.Aug.2017 | 18:19 Uhr

Der 30-Jährige kommt vom türkischen Meister Besiktas Istanbul zu den Schwaben und unterschrieb einen Zweijahresvertrag, wie der VfB mitteilte. Mit dem Wechsel zum VfB kehrt der Rechtsverteidiger zurück zu seinem Jugendverein - bereits von 2000 bis 2008 hatte Beck beim VfB gespielt und in der Meisterschaftssaison 2006/07 seine ersten Einsätze in der Fußball-Bundesliga bekommen.

«Für mich ist die Rückkehr hierher eine sehr emotionale Angelegenheit. Ich habe mich in Istanbul und bei Besiktas wohlgefühlt - und wäre für keinen anderen Verein gegangen», sagte Beck. VfB-Sportvorstand Michael Reschke freute sich über einen Spieler mit «sehr viel Erfahrung».

Erst kurz vor der Verpflichtung Becks war die Personalnot des VfB auf der Rechtsverteidigerposition größer geworden. Bei der 0:1-Testspielniederlage gegen den FC Ingolstadt war Matthias Zimmermann wegen einer schweren Knieverletzung in der ersten Halbzeit ausgewechselt worden. Der 25-Jährige zog sich einen Kreuzbandriss im linken Knie zu, wie der VfB wenig später mitteilte. «Die Verletzung von Matthias tut uns weh und auch sehr leid. Wir müssen uns jetzt schütteln», sagte Trainer Hannes Wolf.

Abwehrspieler Jérôme Onguéné verlässt Stuttgart und wird bis zum Saisonende an den österreichischen Meister RB Salzburg verliehen. Der 19-jährige Franzose war erst im Januar vom FC Sochaux zum VfB gewechselt, hatte sich bei den Schwaben aber nie durchsetzen können. «Die Wahrscheinlichkeit zu spielen, ist bei diesem Leihgeschäft in hohem Maße gegeben. Wir werden den Weg von Jérôme sehr aufmerksam verfolgen», sagte Sportvorstand Michael Reschke.

Infos zum VfB

Mitteilung zur Beck-Verpflichtung

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen