Von 1 bis 499 : Elf Zahlen zum zwölften Spieltag der Fußball-Bundesliga

Dodi Lukebakio jubelt über seinen Treffer zum 3:3. Der Düsseldorfer schoss mit seinen drei Toren den FC Bayern München weiter in die Krise.
Dodi Lukebakio jubelt über seinen Treffer zum 3:3. Der Düsseldorfer schoss mit seinen drei Toren den FC Bayern München weiter in die Krise.

Die Deutsche Presse-Agentur hat aussagekräftige Zahlen zum zwölften Spieltag der Fußball-Bundesliga zusammengestellt.

svz.de von
25. November 2018, 13:13 Uhr

1 - Eintracht Frankfurt feierte mit dem 3:1 am Samstag seinen ersten Bundesligasieg beim FC Augsburg.

3 - Dodi Lukebakio ist der erste Bundesligaspieler seit dem Schalker Ebbe Sand 2001, der drei Tore gegen den FC Bayern München erzielte.

8 - Acht Mal schoss Leverkusens Kevin Volland gegen den VfB Stuttgart aufs Tor - so oft wie noch nie in den 198 Bundesliga-Spielen zuvor. Erst der siebte Torschuss war drin. Der achte dann auch.

10 - Frankfurts Torwart Kevin Trapp wehrte zehn der elf Augsburger Torschüsse ab: Bestwert für ihn in einem Bundesligaspiel.

12 - Spiele in Serie ungeschlagen ist Borussia Dortmund zu Saisonbeginn noch nie geblieben.

24 - Jahre ist es her, dass der FC Bayern zuletzt vier Heimspiele nacheinander in der Bundesliga sieglos blieb.

25 - Seit mehr als einem Vierteljahrhundert hat der 1. FC Nürnberg nicht auf Schalke gewonnen. Der letzte Bundesligasieg in Gelsenkirchen gelang am 18. September 1993 (2:1). Seitdem stehen zehn Niederlagen und drei Remis zu Buche.

33 - Vedad Ibisevic ist der erste Spieler, der in der Bundesliga mindestens 33 Tore für je drei Clubs erzielt hat. Neben seinen 33 Treffern für die Hertha traf der Berliner Kapitän auch schon 33 Mal für Stuttgart und 43 Mal für Hoffenheim.

35 - Zum 35. Mal gewann Leverkusen nun schon gegen Stuttgart. Gegen keinen anderen Verein haben die Rheinländer mehr Bundesliga-Siege errungen.

358 - Nationaltorhüter Manuel Neuer kassierte bei seinem 358. Bundesligaeinsatz erstmals drei Tore von einem Spieler. Düsseldorfs Dodi Lukebakio sorgte beim 3:3 in München für diese Premiere.

499 - Mehr als acht Stunden war Leipzigs Keeper Gulacsi in der Liga unbezwungen. Bis zum 0:1 in Wolfsburg am Samstag. VfL-Abwehrspieler Roussillon beendete Gulacsis Serie nach 499 Minuten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen