Frankfurter Sportvorstand : Bobic: «Gehaltsobergrenze bekommt man nicht hin»

svz+ Logo
Fredi Bobic glaubt nicht an eine Gehaltsobergrenze bei Fußball-Profis. /dpa
Fredi Bobic glaubt nicht an eine Gehaltsobergrenze bei Fußball-Profis. /dpa

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hält eine Gehaltsobergrenze im europäischen Profifußball auch angesichts der Corona-Krise für nicht realistisch.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
01. Juli 2020, 14:47 Uhr

«In Europa bekommt man nicht einmal eine Briefmarke hin», sagte er während einer Pressekonferenz. «Auf europäischer Ebene wird man das nicht hinkriegen. Ich glaube nicht daran.» National könne man es mach...

In« oruaEp mmkboet man ntihc milaen eein rBmifreake n»ih, tegsa er erwdänh ieren nenfeoreksrz.esP Afu« iuhpecroäser Eeebn rdiw mna ads chint gieennhi.rk hcI abgleu nithc drna.»a oanliaNt enkön nma se nacmeh, ewär dnan brae htinc ehrm irzfrkähunokeg.n

hcuA ied -oidnoreagtnnbeC reneidergin lAömemnssebu eüdnrw hsci deirwe nhac enob .rndevären h«Ic nib crsailtehsi udn wßi,e wei dei hftctrsaiW rnit:fniokute h,ehör esl,rlench tewie»,r tegsa bcioB. mnnotaeM nweürd uas«fnbasr ilvee eie»rplS eatoenngb ewed,rn etrndura eeilv rihtcgi .geut «nneW ster in enliI,at agdnnlE dun npaSnei dei hsttaifncreeseM zu nEde nh,ege riwd edr akrM cüwmrbhsmtee »dw.reen

© ao,dionmpfc- -60302597da/4-905231:p

zur Startseite