Spiel in Mönchengladbach : Auswärtsschwache Hannoveraner mit Personalsorgen

Hannovers Trainer Andre Breitenreiter will trotz eines personellen Engpasses auswärts gegen Gladbach punkten.
Hannovers Trainer Andre Breitenreiter will trotz eines personellen Engpasses auswärts gegen Gladbach punkten.

Ausgerechnet bei der heimstärksten Mannschaft der Fußball-Bundesliga will Hannover 96 seine eklatante Auswärtsschwäche der vergangenen Monate ablegen. Die Niedersachsen müssen am Sonntag bei Borussia Mönchengladbach ran.

svz.de von
24. November 2018, 14:01 Uhr

Die «Fohlen» sind nicht nur seit zehn Heimspielen unbesiegt, sondern haben auch acht der vergangenen neun Partien gegen Hannover im Borussia-Park gewonnen. «Fakt ist mit Sicherheit, dass keiner an uns glaubt - außer wir selbst. Für jeden ist das Spiel mit Sicherheit im Vorfeld entschieden», sagte 96-Coach André Breitenreiter. Hannover ist in der Liga auswärts seit 18 Monaten sieglos.

Allerdings hat die Elf von Breitenreiter sieben der insgesamt neun Punkte aus den vergangenen fünf Begegnungen geholt. Das macht dem Trainer Mut: «Wir wollen den Schwung mitnehmen und auf das kommende Spiel übertragen. Frech und frei aufspielen - dann können wir für eine Überraschung sorgen.»

Verzichten muss der 45-Jährige aber auf Olympiasieger Walace. Der brasilianische Nationalspieler ist mit einer Streptokokken-Infektion von der Selecao zurückgekehrt. Ihlas Bebou hat sich beim Länderspieleinsatz für Togo verletzt (Sehneneinriss) und fällt ebenso aus wie Pirmin Schwegler. Den 31 Jahre alten Mittelfeld-Chef plagen weiterhin Fußprobleme. Dafür könnte Niclas Füllkrug nach überstandenen Knieproblemen in den Kader zurückkehren.

Borussia-Trainer Dieter Hecking warnte trotz Hannovers schlechter Auswärtsbilanz vor den Niedersachsen. «Ich erwarte einen mutigen Gegner, der hier als Außenseiter nichts zu verlieren hat», sagte der 54-Jährige, der auf Christoph Kramer (Sprunggelenk) verzichten muss.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen