Achillessehnenbeschwerden : Augsburg gegen HSV ohne Torjäger Finnbogason

Augsburg muss auf Stürmer Alfred Finnbogason (M.) verzichten.
Augsburg muss auf Stürmer Alfred Finnbogason (M.) verzichten.

Das tut weh. Der beste Torjäger fehlt dem FC Augsburg zum Rückrundenstart. Aber auch ohne Finnbogason wollen die Schwaben erfolgreich in die Rückrunde starten. Für eine FCA-Offensivkraft steht ein besonderes Spiel an.

svz.de von
11. Januar 2018, 13:59 Uhr

Der FC Augsburg muss zum Rückrundenauftakt in der Fußball-Bundesliga auf Torjäger Alfred Finnbogason verzichten. «Es ist klar, dass er gegen den HSV nicht auflaufen wird», sagte Trainer Manuel Baum in Augsburg.

Der isländische Nationalstürmer hat Beschwerden an der linken Achillessehne. Dazu macht ihm eine Erkältung zu schaffen. «Das macht keinen Sinn, ihn auf die Bank zu setzen. Er soll sich in Ruhe auskurieren», sagte Baum vor dem Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen den Hamburger SV.

Finnbogason liegt in der Torschützenliste mit elf Treffern auf Position drei hinter dem Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang (13 Tore) und dem Münchner Robert Lewandowski (15). Es gebe mehrere Szenarien, wie der Ausfall aufgefangen werden könne, sagte Baum. Eine Variante könnte die Nominierung des Venezolaners Sergio Córdova sein. Aber auch Offensivmann Michael Gregoritsch könnte gegen seinen Ex-Club noch weiter vorne als sonst auflaufen.

Nach einer überzeugenden Hinrunde belegen die Schwaben mit 24 Punkten den neunten Tabellenrang. Der HSV ist Vorletzter. «Ich hätte gerne noch mal 24 Punkte oder mehr. Es wäre schön, wenn wir recht früh die 40 Punkte erreichen», sagte Gregoritsch.

Die Augsburger verzichteten in der kurzen Wintervorbereitung auf ein Testspiel. Im Trainingslager auf Teneriffa wurde im Training an den Feinheiten gearbeitet. «Man braucht eine gute Vorbereitung, um eine Basis zu legen», sagte Baum. «Ich finde, dass eine Winterpause schon wichtig ist, weil die Hinrunde extrem anstrengend ist.»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen