Streit in Hannover : Anzeige bei Ethik-Kommission aus eigenen Reihen?

Das Logo von Hannover 96 ist auf eine Flagge an der Eckfahne zu sehen.
Das Logo von Hannover 96 ist auf eine Flagge an der Eckfahne zu sehen.

Dass sich Fußball-Bundesligist Hannover 96 wegen seiner umstrittenen Satzungsänderung demnächst vielleicht vor der Ethik-Kommission des Deutschen Fußball-Bundes verantworten muss, geht womöglich auf eine Anzeige aus den eigenen Reihen zurück.

svz.de von
07. November 2018, 19:37 Uhr

Diesen Verdacht hat der Verein selbst publik gemacht.

«Noch weniger Verständnis haben wir dafür, dass offensichtlich ein Gremienmitglied von Hannover 96 und IG-Pro-Verein-Vertreter eine Änderung im Gesellschaftsvertrag der Hannover 96 KGaA bei der Ethikkommission des Deutschen Fußball-Bundes angezeigt und danach Medienvertreter darüber informiert haben soll», heißt es in einer Pressemitteilung der 96er. «Ein solches Verhalten ist beschämend und nicht zu akzeptieren.» Zwei von fünf Aufsichtsratsmitgliedern des Vereins stehen der Oppositionsgruppe «Pro Verein 1896» nahe.

In die Kommandit-Gesellschaft auf Aktien (KGaA) ist bereits 1999 die Lizenzspielerabteilung des Bundesliga-Clubs ausgegliedert worden. Der eingetragene Verein kann über die Hannover 96 Management GmbH aber weiterhin die Geschäftsführung der Profifußballer bestimmen. Die Neuregelungen bei der KGaA schränken jedoch die Rechte der Management GmbH ein. Kritiker sehen deshalb sogar die Bundesliga-Lizenz in Gefahr, was Clubchef Martin Kind als «Blödsinn» bezeichnet.

In der Presseerklärung vom Mittwochabend wehrt sich Hannover 96 primär gegen Vorwürfe der Oppositionsgruppe «Pro Verein 1896», die Kind über eine Neubesetzung des Aufsichtsrats stürzen will und die den 96-Führung zuletzt öffentlich ein «Ausbluten der Profimannschaft» vorwarf. «Tatsache ist, dass Hannover 96 neben den Ausgaben von mehr als 17 Millionen Euro für Neuzugänge in der Saison 2018/19 erhebliche Ausleihentschädigungen für mehrere Nationalspieler gezahlt hat», antwortete der Verein darauf. «Tatsache ist, dass Hannover 96 in den vergangenen Spielzeiten aufgrund des sportlichen Abstiegs in die 2. Liga jeweils geringere TV-Erlöse hatte als in der Saison 2015/16.»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen