3. Liga : Bierofka als Trainer von 1860 München zurückgetreten

Ist nicht mehr Trainer bei 1860 München: Daniel Bierofka. /dpa
Ist nicht mehr Trainer bei 1860 München: Daniel Bierofka. /dpa

Die Zeit von Daniel Bierofka als Trainer des TSV 1860 München ist beendet. Die «Löwen»-Identifikationsfigur hat sich entschieden, sein Amt niederzulegen. Investor Ismaik kämpfte noch um einen Verbleib des Coaches.

von
05. November 2019, 23:38 Uhr

Daniel Bierofka ist als Trainer beim TSV 1860 München zurückgetreten. Der Abschied der «Löwen»-Identifikationsfigur wurde vom Traditionsverein bestätigt.

«Die letzten 2,5 Jahre waren sehr kräftezehrend. Für mich gilt es jetzt erstmal, die Tanks wieder aufzufüllen», wurde Bierofka in der Mitteilung des Tabellen-15. zitiert. Zunächst hatte Bierofka noch mit der Mannschaft trainiert, aber dann das Club-Gelände verlassen.

In den Spekulationen über einen Rücktritt meldete sich auch Investor Hasan Ismaik zu Wort. «Ich bin entsetzt, mit welchen Methoden Daniel Bierofka beim TSV 1860 beschädigt wird. Seit Monaten wird unser Trainer gemobbt. Für mich ist das eine Schande, die ich nicht in Worte fassen kann», kritisierte der Jordanier in den Sozialen Netzwerken.

Ismaik versuchte den Coach noch umzustimmen - ohne Erfolg. «Für mich geht Daniel Bierofka als Held. Er steht wie kein Zweiter für 1860», sagte Ismaik. Interimsmäßig wird Oliver Beer vorerst die Mannschaft betreuen.

Als Begründung für den drastischen Schritt Bierofkas wurde angeführt, dass der Coach Rückendeckung vermisst und sich über Interna in den Medien ärgern würde. Der Vertrag von Bierofka war im vergangenen Jahr bis zum 30. Juni 2022 verlängert worden.

Der inzwischen 40 Jahre alte Ex-Profi Bierofka hatte die «Löwen» nach dem Zwangsabstieg von der 2. Liga in die Regionalliga direkt wieder in die 3. Liga geführt. Seit dem 1. Juli 2007 ist er im Verein; erst als Spieler, dann in verschiedenen Funktionen als Trainer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen