Keinen Bart, keine Tattoos : Wie Berlusconi seinen Club Monza will

Silvio Berlusconi hat den SS Monza 1912 im September erworben. /AP
Silvio Berlusconi hat den SS Monza 1912 im September erworben. /AP

Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat klare Vorstellungen, wie die Mannschaft seines neuen Fußball-Clubs Monza aussehen soll.

svz.de von
06. Oktober 2018, 16:47 Uhr

Die Spieler sollten nicht nur jung und ausschließlich Italiener sein, sondern «die Haare sehr ordentlich» tragen, keinen Bart und schon gar keine Tattoos haben, sagte der 82-Jährige am Freitag bei einer Veranstaltung seiner Partei Forza Italia.

Die Spieler des Drittligisten sollten beispielhaft für «Korrektheit auf dem Feld» stehen, leserliche Autogramme schreiben und sich für Fouls beim Gegner entschuldigen. Monza solle «etwas ganz anderes als der derzeitige Fußball sein».

Der Ex-Eigentümer des Serie-A-Clubs AC Mailand hatte den SS Monza 1912 im September erworben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen