zur Navigation springen

Premier League : Klopp nach Sieg gegen Kumpel Wagner: «Der Druck war da»

vom

Jürgen Klopp gelingt mit dem FC Liverpool ein 3:0-Befreiungsschlag gegen seinen Kumpel David Wagner und dessen Aufsteiger Huddersfield Town. Der Trainer zeigt sich erleichtert, doch britische Medien sind kritisch. Manchester City festigt unterdessen die Tabellenführung.

svz.de von
erstellt am 29.Okt.2017 | 13:01 Uhr

Nach dem ersten deutschen Trainerduell in der englischen Premier League bekam Jürgen Klopp von seinem guten Freund David Wagner eine kurze Umarmung und ein Küsschen auf die Wange. Mit 3:0 (0:0) hatte Klopps FC Liverpool gegen Wagners Huddersfield Town gewonnen.

Und die Erleichterung war dem Trainer der Reds deutlich anzumerken. «Der Druck war da, das ist nicht abzustreiten», sagte Klopp. «Das hat heute wirklich sehr geholfen. Drei Tore, drei Punkte, kein Gegentor.» Daniel Sturridge (50. Minute), Roberto Firmino (58.) und Georginio Wijnaldum (75.) verhinderten mit ihren Treffern eine drohende Krise beim 18-maligen englischen Fußballmeister.

Nach dem 1:4 bei Tottenham Hotspur in der Vorwoche war die Anspannung im Stadion von Anfield spürbar. Denn die Liverpool-Anhänger waren ungewöhnlich leise. «Dies ist eine Bibliothek», sangen die Fans aus Huddersfield sarkastisch. «Ich konnte hören, dass den Leuten die erste Hälfte nicht so sehr gefallen hat», gestand Klopp, dessen Team sich mit Wagners Defensivtaktik schwer tat. Obendrein scheiterte Mohamed Salah mit einem Strafstoß an Huddersfield-Keeper Jonas Lössl.

Im Stadionheft hatte Klopp versprochen, sein Team werde zeigen, «dass wir besser sind, als viele Leute glauben». Britische Medien bleiben jedoch weiter skeptisch. Die Zeitung «Liverpool Echo» sprach von einer «wenig überzeugenden Leistung» und titelte: «Die Reds wachen gerade noch rechtzeitig aus ihrem Schlaf auf, um nicht in einem Halloween-Albtraum zu landen.» Für «The Telegraph» bleiben «die Zweifel, der anhaltende Frust und die Suche nach Konsistenz».

Wagner, der es «komisch» fand, gegen seinen besten Freund zu spielen, zeigte sich trotz der Niederlage zufrieden mit der Leistung seiner Spieler, betonte aber: «Man muss vom Start bis zum Abpfiff alles richtig machen, sonst wird man bestraft.» Kumpel Klopp zeigte sich überzeugt, dass Huddersfield die Klasse hält. «Sie haben alles, was man dazu braucht, aber manchmal braucht man auch Glück dazu», sagte er. «Sie bleiben auch ohne Punkte von Liverpool in der Liga.»

Liverpool ist nach dem Erfolg Sechster, hat aber weiter zwölf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Manchester City. Die Skyblues setzten sich auch dank eines Treffers von Leroy Sané mit 3:2 (2:1) bei West Bromwich Albion durch und schafften den besten Saisonstart ihrer Ligageschichte. Ungeachtet dessen forderte Trainer Pep Guardiola: «Wir müssen noch effizienter werden.»

Fünf Punkte hinter City auf Platz zwei steht Lokalrivale Manchester United, das mit einem späten 1:0 (0:0) Verfolger Tottenham Hotspur auf Distanz hielt. Der eingewechselte Anthony Martial (81.) traf zum Sieg und Coach José Mourinho war begeistert. «Gut zu spielen fühlt sich gegen ein sehr gutes Team sogar noch besser an», sagte er.

Der FC Arsenal siegte mit Mesut Özil und Per Mertesacker nach Rückstand noch 2:1 (0:1) gegen Swansea City und erwies sich damit als Heimmacht. Wettbewerbsübergreifend gewannen die Gunners in dieser Saison alle acht Heimspiele und stehen auf Platz fünf, hinter dem Vierten FC Chelsea. Der Meister erkämpfte sich mit Mühe und dank Eden Hazard (51.) ein 1:0 (0:0) beim abstiegsgefährdeten AFC Bournemouth.

Spielbericht Liverpool/Huddersfield

Liverpool Echo Bericht

Liverpool-Bericht im Telegraph

Mourinho-Aussagen auf United-Website

Spielbericht Manchester United

Guardiola-Aussagen auf City-Website

Spielbericht Manchester City

Arsenal-Bericht im Guardian

Spielbericht Arsenal

Spielbericht Chelsea

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen