Premier League : Keine Sperre für Tottenhams Son nach Roter Karte

Tottenhams Heung-Min Son (2.v.r) schlägt nach der Roten Karte die Hände über dem Kopf zusammen. /CSM via ZUMA Wire/dpa
Tottenhams Heung-Min Son (2.v.r) schlägt nach der Roten Karte die Hände über dem Kopf zusammen. /CSM via ZUMA Wire/dpa

Die Rote Karte aus dem Premier-League-Spiel beim FC Everton bleibt für den Südkoreaner Heung-Min Son von Tottenham Hotspur ohne weitere Folgen.

von
05. November 2019, 21:16 Uhr

Die unabhängige Regelkommission des englischen Fußball-Verbandes FA gab einem Einspruch von Tottenham gegen den Platzverweis statt. Son hatte eine Sperre von drei Spielen gedroht.

Der ehemalige Bundesliga-Profi hatte im Spiel beim FC Everton (1:1) für ein Foul an Gegenspieler André Gomes zunächst die Gelbe Karte gesehen. Nach dem Eingriff durch den Videoschiedsrichter stellte Schiedsrichter Martin Atkinson Son vom Platz. Dagegen legte Bayern Münchens Champions-League-Gegner erfolgreich Protest ein. Der Videoschiedsrichter habe allein Sons Aktion zu beurteilen und nicht das Geschehen danach, hieß es zur Begründung. Der Portugiese Gomes hatte sich bei der Attacke eine schwere Sprunggelenksverletzung zugezogen und musste operiert werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen