Financial Fair Play : Guardiola vertraut City-Führung: «Weiß, was passiert ist»

Vertraut der ManCity-Führung: Coach Pep Guardiola. /AP
Vertraut der ManCity-Führung: Coach Pep Guardiola. /AP

Trainer Pep Guardiola glaubt in der Diskussion um mögliche Verfehlungen beim Financial Fair Play an die Unschuld der Club-Chefs von Manchester City.

svz.de von
17. Mai 2019, 16:13 Uhr

«Ich weiß genau, was passiert ist, ich weiß genau, was sie getan haben, und ich vertraue ihnen sehr», sagte der Meistercoach nach einem Gespräch mit der Club-Führung. Manchester City wird vorgeworfen, die Finanzregeln der Europäischen Fußball-Union verletzt zu haben.

Gelder, die als Einnahmen durch Sponsoren aus Abu Dhabi - darunter mit Etihad Airways die nationale Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate - deklariert wurden, sollen bei Man City in Wirklichkeit von Clubbesitzer Mansour bin Zayed Al Nahyan gezahlt worden sein. Das ist nach den Regeln des Financial Fair Play untersagt. Der Club bestreitet dies. Das Verfahren dauert an. Dem englischen Fußball-Meister droht möglicherweise der Ausschluss aus der Champions League für eine Saison.

«Es tut mir leid, wir sind unschuldig, bis das Gegenteil bewiesen ist. Ich habe es schon oft gesagt, falls wir etwas falsch gemacht haben und die UEFA entscheidet, dass wir etwas falsch gemacht haben, okay, dann werden wir gesperrt, wir werden bestraft oder was immer sie entscheiden. Aber jetzt sind wir unschuldig», sagte Guardiola.

Der Katalane trifft mit den Citizens um die deutschen Nationalspieler Leroy Sané und Ilkay Gündogan am Samstag im englischen Pokalfinale auf den FC Watford. Als erster Club könnte City das Triple aus Meisterschaft, Ligapokal und FA-Cup schaffen. In der Champions League war man im Viertelfinale an Tottenham Hotspur gescheitert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen