Rassismus : Asamoah: Dunkle Hautfarbe bleibt die erste Wahrnehmung

von 09. April 2021, 04:02 Uhr

svz+ Logo
Gerald Asamoah hat Angst, dass seine Kinder ähnliche Erfahrungen mit Rassismus durchleben müssen wie er selbst.
Gerald Asamoah hat Angst, dass seine Kinder ähnliche Erfahrungen mit Rassismus durchleben müssen wie er selbst.

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Gerald Asamoah hat Angst, dass seine Kinder ähnliche Erfahrungen mit Rassismus durchleben müssen wie er selbst.

Berlin | „Und das wäre das Schlimmste“, sagte der jetzige Koordinator der Lizenzspielerabteilung von Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 dem Magazin „Focus“. Es helfe bei der Akzeptanz zwar, wenn man sich anpasse, erklärte der 42-Jährige. „Aber die erste Wahrnehmung bleibt doch die dunkle Hautfarbe“, sagte Asamoah. Man könne die deutsche Nationalhymne singen un...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite