Sendezentrale in Baden-Baden : ARD und ZDF sparen bei Fußball-WM 2018

Werden die WM 2018 für das ZDF von Baden-Baden aus moderieren: Oliver Welke (r) und Oliver Kahn.
Foto:
Werden die WM 2018 für das ZDF von Baden-Baden aus moderieren: Oliver Welke (r) und Oliver Kahn.

ARD und ZDF wollen bei der Berichterstattung von der Fußball-WM in Russland ihren Sparkurs fortsetzen. Die Sendezentrale der beiden öffentlich-rechtlichen TV-Sender wird wie vor dem Confed Cup angekündigt in Baden-Baden aufgebaut.

svz.de von
05. September 2017, 16:52 Uhr

«Auch die Moderatoren und Experten werden dort arbeiten», sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. «Wir haben gesehen, dass das gut klappt», erklärte Balkausky mit Verweis auf das kleinere Turnier in diesem Sommer. Das gemeinsame Konzept der Sender spare Geld, habe aber auch logistische Gründe. Das internationale Sendezentrum der WM vom 14. Juni bis zum 15. Juli kommenden Jahres liege weit außerhalb von Moskau.

«Der Confed Cup war der Probelauf», sagte ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann. «Die Qualität wird darunter nicht leiden. Die technische Entwicklung macht das möglich.» Das Moderatoren-Duo Oliver Welke und Oliver Kahn arbeite daher in Baden-Baden und nicht in Russland, bestätigt er einen Bericht der «Bild». Die ARD hat nach der Trennung von Mehmet Scholl noch keinen neuen Experten.

«Wir sparen Reisekosten, haben aber natürlich auch Kollegen vor Ort», sagte der ZDF-Sportchef. Genauere Angaben zu den Einsparungen machten Fuhrmann und Balkausky nicht. «Wir rechnen noch, es gibt noch kein festes Budget», sagte der ARD-Sportkoordinator.

«Mit der ZDF-Entscheidung, die WM 2018 aus Baden-Baden zu übertragen, kann ich gut leben», schrieb Oliver Kahn auf Twitter. Bereits bei der EM 2016 habe das ZDF aus einem Medienzentrum übertragen. Daher ändere sich für ihn mit der Entscheidung «fast nichts».

Die Produktionskosten einer WM machten bisher weniger als 20 Prozent der Lizenzsumme aus, die an die FIFA gezahlt werden muss. Die Rechtekosten der WM in Russland werden auf rund 200 Millionen Euro geschätzt.

Bild-Bericht (Bezahlschranke)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen