Entscheidung der Clubs : Wird der Videobeweis zur neuen Saison auch in der 2. Bundesliga eingeführt?

Die Bereitschaft in der 2. Bundesliga ist gestiegen, pro Spielzeit und Club rund 200.000 Euro für die Video-Assistenten auszugeben.
Die Bereitschaft in der 2. Bundesliga ist gestiegen, pro Spielzeit und Club rund 200.000 Euro für die Video-Assistenten auszugeben.

In der Bundesliga, Champions League und bei der Weltmeisterschaft wurde die Technik bereits eingesetzt.

von
20. März 2019, 06:15 Uhr

Frankfurt | Die Schulungen für die Schiedsrichter laufen längst, nun soll auch in der 2. Fußball-Bundesliga der Videobeweis kommen. Die 18 Clubs entscheiden am Donnerstag auf ihrer Sitzung in Frankfurt darüber, ob die in der Bundesliga, Champions League und Weltmeisterschaft eingesetzte Technik zur neuen Saison im Unterhaus eingeführt wird.

Gleiche Bedingungen in 1. und 2. Bundesliga

Öffentlich halten sich viele Vereinsvertreter vor der Abstimmung zurück, doch eine Ablehnung gilt als unwahrscheinlich. "Mit der Einführung wären für alle Mannschaften (...) wettbewerbsübergreifend in der 1. und 2. Bundesliga gleiche Bedingungen gegeben", sagte Holger Sanwald, Vorstandsvorsitzender des 1. FC Heidenheim, der Deutschen Presse-Agentur.

Weiterlesen: Schiedsrichter-Experte: "Man sollte dem Videobeweis eine faire Chance geben"

2014 hatten sich die Zweitliga-Vertreter gegen die Einführung der Technik ausgesprochen. Mittlerweile ist die Bereitschaft, pro Spielzeit und Club rund 200.000 Euro für die Video-Assistenten auszugeben, gestiegen.

Zumal der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) die Voraussetzungen für diesen Entwicklungsschritt geschaffen haben. Seit dieser Saison werden die Video-Schiedsrichter in der Off-Phase geschult. Dafür hatten vor einem Jahr die 18 Clubs bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung votiert. Der Videokeller in Köln müsste allerdings noch technisch und personell aufgerüstet werden, für die Vereine gilt dies in Sachen Glasfaserkabel.

Mehrere Workshops für Clubvertreter

Dynamo Dresdens Sportgeschäftsführer Ralf Minge hat wie andere Clubvertreter in den vergangenen Monaten an mehreren Workshops zum Thema teilgenommen. "Unabhängig von den Kosten ist der Videobeweis in meinen Augen, sofern er einwandfrei funktioniert, ein technischer Fortschritt, an dem alle partizipieren, wenn so Fehlentscheidungen vermieden werden", sagte Minge. "Aber der Videobeweis muss im Interesse aller auch bei schwierigen Entscheidungen schnell und ohne langandauernde Unterbrechungen funktionieren, damit der Charakter und vor allem die Emotionen des Spiels nicht verloren gehen."

Das sind die Schiedsrichter der Bundesligen

  • Arne Aarnink
  • Patrick Alt
  • Deniz Aytekin
  • Michael Bacher
  • Florian Badstübner
  • Benjamin Brand
  • Felix Brych
  • Benjamin Cortus
  • Bastian Dankert
  • Christian Dietz
  • Christian Dingert
  • Marco Fritz
  • Timo Gerach
  • Manuel Gräfe
  • Christof Günsch
  • Robert Hartmann
  • Florian Heft
  • Patrick Ittrich
  • Sven Jablonski
  • Matthias Jöllenbeck
  • Robert Kampka
  • Benedikt Kempkes
  • Robert Kempter
  • Lasse Koslowski
  • Pascal Müller
  • Harm Osmers
  • Martin Petersen
  • Johann Pfeifer
  • Tobias Reichel
  • René Rohde
  • Alexander Sather
  • Daniel Schlager
  • Markus Schmidt
  • Robert Schröder
  • Daniel Siebert
  • Thorben Siewer
  • Sascha Stegemann
  • Bibiana Steinhaus
  • Tobias Stieler
  • Sören Storks
  • Martin Thomsen
  • Sven Waschitzki
  • Tobias Welz
  • Frank Willenborg
  • Guido Winkmann
  • Felix Zwayer
    (Quelle dfb.de)
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen