Vorwurf des Datendiebstahls : Football-Leaks-Enthüller Pinto wird nach Portugal ausgeliefert

Rui Pinto am Prozesstag.
Rui Pinto am Prozesstag.

Die Plattform Football Leaks hatte mit ihren Enthüllungen seit 2015 für Aufsehen im Weltfußball gesorgt.

von
05. März 2019, 14:39 Uhr

Budapest | Der portugiesische Hacker Rui Pinto, der hinter den Enthüllungen der Football Leaks steht, wird von Ungarn an sein Heimatland Portugal ausgeliefert. Ein Gericht im ungarischen Budapest entschied am Dienstag, der Auslieferungsantrag Portugals könne nicht zurückgewiesen werden. Pinto kann die Entscheidung noch anfechten.

In Portugal werden dem 30-jährigen Pinto versuchte Erpressung und Datendiebstahl vorgeworfen. Seine Anwälte forderten die Behörden in Ungarn auf, ihn als "sehr wichtigen europäischen Informanten" zu schützen.

"Spiegel"-Reporter Rafael Buschmann twitterte unmittelbar nach dem Urteil:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die Enthüllungsplattform Football Leaks erschüttert seit 2015 den Weltfußball. Durch die Dokumente, die der "Spiegel" erhalten und zusammen mit anderen europäischen Medien ausgewertet hatte, wurden unter anderem Steuervergehen des portugiesischen Stürmerstars Cristiano Ronaldo bekannt. Pinto erklärte kürzlich, sich nicht als Hacker zu verstehen, sondern als ein "Whistleblower".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen