Hohe Alkoholpreise : WM-Ausrichter Katar führt Sündensteuer ein: 89 Euro für eine Kiste Bier

Bier und Fußball – das passt zusammen. Doch zur WM in Katar wird das Feiern mit Alkohol teuer.
Bier und Fußball – das passt zusammen. Doch zur WM in Katar wird das Feiern mit Alkohol teuer.

Der WM-Besuch in Katar 2022 kann für Fußball-Fans ein teures Vergnügen werden – will man nicht auf Alkohol verzichten.

svz.de von
02. Januar 2019, 09:21 Uhr

Katar | Eine Kiste Bier mit 24 Flaschen der Marke "Heineken"? 88,74 Euro. Eine Flasche Gin? 90 Euro. Was in Deutschland utopisch klingt, ist in Katar seit dem 1. Januar 2019 Realität. Mit der Einführung der Sündensteuer verdoppelte sich der Alkoholpreis. Vom 21. November bis 18. Dezember 2022 findet im Wüstenstaat die Fußball-Weltmeisterschaft statt – ein teures Vergnügen für Fans.

So ist nicht nur Alkohol von der Steuererhöhung von 100 Prozent betroffen. Auch Energy Drinks, Zigaretten und Produkte mit Schweinefleisch werden teurer. Grundsätzlich ist Alkohol in Katars Öffentlichkeit strikt verboten. Für den Privatgebrauch wird Alkohol nur in einem einzigen Geschäft verkauft – in begrenzten Mengen und ausschließlich an Ausländer.

So ist der aktuelle Stand in Katar

Zur Weltmeisterschaft sollen in ausgewählten "Fanzonen" Alkohol angeboten werden. Ob Bier in Stadien erhältlich sein wird, ist indes fraglich. Fraglich auch, wie viele Fußballfans tatsächlich vor Ort sein werden. Die Vergabe nach Katar war höchst umstritten. Dem WM-Ausrichter wird unter anderem vorgeworfen, die Arbeiter, die am Bau der Stadien involviert sind, schlecht zu behandeln und zu bezahlen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen