Umstrittene Vespa-Wette : Italiens Innenminister Salvini über Skandalprofi Balotelli: "Hätte ihn verhaftet"

Italiens Innenminister Matteo Salvini (l) und Fußballprofi Mario Balotelli.
Italiens Innenminister Matteo Salvini (l) und Fußballprofi Mario Balotelli.

Mario Balotelli sorgt außerhalb des Platzes für Schlagzeilen. Selbst der italienische Innenminister schaltet sich ein.

von
09. Juli 2019, 08:12 Uhr

Neapel | Wieder einmal sorgt der italienische Fußballprofi Mario Balotelli für negative Schlagzeilen. Dieses Mal soll der exzentrische Fußballer einem Barbesitzer in Neapel eine ungewöhliche Wette angeboten haben. Laut Medienberichten ist er deshalb von der italienischen Polizei wegen Anstiftung zu einer Straftat und einer illegalen Wette angezeigt worden. Selbst der italienische Innenminister Matteo Salvini sah sich genötigt, sich einzuschalten.

Der ehemalige italienische Nationalspieler hatte einem örtlichen Barbesitzer an der Hafenpromenade von Mergellina nahe Neapel 2000 Euro geboten, damit dieser sein Moped im Meer versenke. Der Mann ging auf das Angebot ein, zog sich bis zur Unterwäsche aus und fuhr seine Vespa ins Meer. Das von Balotelli gepostete Video auf Instagram wurde insgesamt mehr als 1,5 Millionen Mal angeklickt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Das Moped wurde in der Folge aus dem Meer gefischt und schien sogar noch zu funktionieren. Der Barinhaber berichtete, dass die Vespa nur einen Wert von 600 Euro gehabt hätte, wodurch sich die Wette für ihn gelohnt habe.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Italiens Innenminister Matteo Salvini verurteilte die Aktion auf das Schärfste und erklärte in einem Radio-Interview: "Ich hätte ihn verhaftet. Du wirfst einen Roller ins Meer? Was für ein Bild geben wir von Italien auf der Welt ab? Ein reicher Spieler, der jemanden anstiftetet einen Roller ins Meer zu werfen, ist Wahnsinn. Morgen werfen wir dann den Gebrauchtwagen im Tiber weg?"

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen