Viel erfolgreicher als die Männer : US-Nationalspielerinnen verklagen Fußball-Verband wegen Diskriminierung

Fühlen sich ungleich behandelt: Einige Spielerinnen des US-Nationalteams verklagen den Verband.
Fühlen sich ungleich behandelt: Einige Spielerinnen des US-Nationalteams verklagen den Verband.

Sie sind viel erfolgreicher, bringen ihrem Verband mehr Geld – aber sie werden schlechter bezahlt.

von
10. März 2019, 09:30 Uhr

Washington | 28 Fußball-Nationalspielerinnen der USA haben am Weltfrauentag gegen ihren eigenen Verband Klage wegen Diskriminierung erhoben. Die Vorwürfe in der Klageschrift, die am Freitag bei einem Gericht in Los Angeles eingereicht worden war, reichen von schlechterer Bezahlung im Vergleich zu Männern bis hin zum schlechteren Zustand der Spielfelder, auf denen sie ihrem Job nachgehen. Zuerst hatte die "New York Times" über den Fall berichtet.

Deutlich geringere Prämien, deutlich mehr Erfolg

"Ungeachtet der Tatsache, dass weibliche und männliche Fußballer aufgerufen sind, dieselben Verantwortlichkeiten in ihren Teams zu übernehmen und für denselben gemeinsamen Arbeitgeber, die USSF (US Soccer Federation) an internationalen Wettbewerben teilnehmen, erhielten weibliche Spieler fortlaufend weniger Geld als ihre männlichen Kollegen", zitiert die "USA today" aus der Klageschrift.

Unter anderem hätten Frauen nur 15.000 Dollar Prämie für das Erreichen der WM-Endrunde 2015 bekommen, die Männer dagegen im Jahr 2014 bereits 55.000 Dollar pro Spieler. Die Diskrepanz sei umso deutlicher, als die Erfolge der US-Fußball-Frauen – die drei Mal Weltmeister und vier Mal Olympiasieger wurden – größer sind, als die der US-Männer und das Frauen-Team auch mehr Umsätze erwirtschafte.

Der Sportartikelhersteller Adidas reagierte umgehend und kündigte an, seinen Frauenfußball-Teams nach einem möglichen Gewinn des WM-Titels im Sommer die gleiche Prämie zu zahlen wie den männlichen Athleten im vergangenen Jahr.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Das fränkische Unternehmen glaube daran, "die nächste Generation weiblicher Athleten" mit dem Durchbrechen von Grenzen zu inspirieren", wurde Vorstandsmitglied Eric Liedtke am Samstag auf Twitter zitiert.

Frauen-WM 2019 in Frankreich

Männer-Weltmeister Frankreich wurde beim Titelgewinn 2018 vom Adidas-Konkurrenten Nike ausgerüstet. Die nächste Frauen-WM, bei der das US-Team seinen Titel verteidigen muss, findet vom 7. Juni bis zum 7. Juli in Frankreich statt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Zu den Unterzeichnern der Klage gehören Starspielerinnen wie Carli Lloyd, Alex Morgan und Megan Rapinoe. Sollte die Klage den Status einer Sammelklage erhalten, würden alle Spielerinnen, die sich das US-Trikot seit dem 4. Februar 2015 übergestreift hatten, einbezogen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen