DFB-Elf im Halbfinale : U-21-EM als Bühne: Wilde Wechselgerüchte um diese deutschen Stars

Die deutsche U-21-Nationalmannschaft sorgt für Furore bei der Europameisterschaft.
Die deutsche U-21-Nationalmannschaft sorgt für Furore bei der Europameisterschaft.

Den U-21-Titel 2017 nutzten mehrere Spieler für einen Sprung zu einem großen Verein. Passiert das auch in diesem Jahr?

von
25. Juni 2019, 05:56 Uhr

Udine | Torhüter Alexander Nübel wird mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht, an Torjäger Luca Waldschmidt soll Lazio Rom Interesse haben - und auch andere deutsche U-21-Stars gelten während der EM als Wechselkandidaten. Das Turnier in Italien und San Marino ist für die U-21-Fußballer eine Möglichkeit, sich zu präsentieren und für neue Vereine zu empfehlen. "Jeder Spieler möchte das Turnier als Bühne nutzen", sagte Augsburgs Marco Richter dem "Tagesspiegel".

"Für jeden Spieler eine große Bühne"

Schon nach dem deutschen Titelgewinn 2017 wechselten zahlreiche Profis anschließend zu Top-Clubs. Maximilian Philipp, Mahmoud Dahoud und Jeremy Toljan gingen zu Borussia Dortmund, der FC Bayern schlug bei Offensivspieler Serge Gnabry zu. "Natürlich wird auf so ein Turnier zusätzlich zur Bundesliga noch mal besonders geguckt", sagte Hannovers Waldemar Anton dem "Sportbuzzer". "Das ist für jeden Spieler eine große Bühne, auf der er sich zeigen und beweisen kann."

Auch in diesem Jahr gibt es rund um die deutschen U-21-Stars vor dem Halbfinale an diesem Donnerstag zahlreiche Wechselgerüchte. Einige haben ihre Zukunft aber auch schon geklärt, wie etwa Maximilian und Johannes Eggestein, die langfristig in Bremen bleiben, oder Eduard Löwen, der vom 1. FC Nürnberg zu Hertha BSC wechselt. "Man sieht hier bei einigen Spielern, bei denen die Zukunft noch nicht geklärt ist, dass sie das beschäftigt", sagte Maximilian Eggestein. Ein Überblick über die möglichen Wechselkandidaten im deutschen Team:

Alexander Nübel

_201906250557_full.jpeg
imago images / DeFodi

Nach seinem ersten halben Jahr als Stammtorhüter beim FC Schalke wird über einen Wechsel des 22-Jährigen zum FC Bayern spekuliert. Bei der EM war der Torhüter bislang kaum gefordert, beim 1:1 gegen Österreich zeigte er einige starke Paraden. Als sein Nachfolger auf Schalke wird der dritte DFB-Torhüter Markus Schubert gehandelt, der Zweitligist Dynamo Dresden verlässt.

Levin Öztunali

_201906250557_full_1.jpeg
imago images / ZUMA Press

In der U21 zeigt der Mainzer starke Leistungen, im Club hatte er es zuletzt schwer. Das könnte für einen Vereinswechsel sprechen, als Interessent gilt der FC Augsburg. Er habe sich über seine Zukunft "noch nicht so die Gedanken gemacht", sagte Öztunali.

Luca Waldschmidt

_201906250557_full_2.jpeg
imago images / Revierfoto

Mit fünf Treffern aus drei Spielen ist der Freiburger bisher Top-Torschütze des Turniers - das weckt Begehrlichkeiten. Die "Gazzetta dello Sport" berichtete über ein mögliches Interesse von Lazio Rom an dem Stürmer. "Davon höre ich zum ersten Mal", sagte Waldschmidt. "Mein Fokus liegt voll auf der EM."

Marco Richter

_201906250557_full_3.jpeg
imago images / ZUMA Press

Auch der Augsburger spielt bislang ein ganz starkes Turnier, traf schon dreimal. Ein Vereinswechsel ist für den Offensivspieler aber eher kein Thema. "Beim FC Augsburg bin ich groß geworden und mein Vertrag läuft bis zum 30. Juni 2023", sagte er.

Lukas Nmecha

_201906250557_full_4.jpeg
imago images / PA Images

Der Angreifer war vergangene Saison von Manchester City an den englischen Zweitligisten Preston North End ausgeliehen, seine Zukunft ist unklar. Auch eine weitere Leihe – zum Beispiel in die Bundesliga – wäre denkbar: "Das wäre schon interessant, ich verfolge die Bundesliga schließlich schon lange und mag den Fußball dort."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen