Nach Aussage zum Ronaldo-Rot : Juves Emre Can entschuldigt sich für Macho-Spruch

Emre Can spielt seit Juli 2018 für Juventus Turin. Foto: imago/ZUMA Press
Emre Can spielt seit Juli 2018 für Juventus Turin. Foto: imago/ZUMA Press

"Ich entschuldige mich aufrichtig, wenn meine Kommentare verletzt haben", schrieb der Nationalspieler auf Twitter.

von
20. September 2018, 21:41 Uhr

Turin | Der 20-malige deutsche Fußball-Nationalspieler Emre Can hat sich nach seinen Äußerung zur Roten Karte seines Teamkollegen Cristiano Ronaldo von Juventus Turin auf Twitter gemeldet. Sein Aussage „Das soll Rot sein? Wir sind doch keine Frauen, ehrlich" wurde als sexistisch und respektlos kritisiert. In einem Statement heißt es: "Ich entschuldige mich aufrichtig, wenn meine Kommentare verletzt haben", schrieb der 24-Jährige am Donnerstag bei Twitter.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

"Meine Absicht war es, mich für meinen Teamkollegen einzusetzen, da es um eine falsche Entscheidung ging, die unser Spiel hätte beeinflussen können." (Weiterlesen: Ronaldo weint, seine Schwester wütet und Emre Can äußert Macho-Spruch)

Kein Verständnis für Brychs Entscheidung

Im Champions-League-Spiel des italienischen Meisters am Mittwochabend beim FC Valencia (2:0) war Ronaldo in der 29. Minute vom deutschen Schiedsrichter Felix Brych wegen einer Tätlichkeit vom Platz gestellt worden. Der portugiesische Superstar hatte Valencias Abwehrspieler Jeison Murillo kurz in die Haare gegriffen, nachdem dieser nach einem Zweikampf mit dem Portugiesen zu Boden gegangen war. Brychs Entscheidung war nicht nur von Can als zu hart kritisiert worden.

Jeder, der ihn kenne, wisse über seinen Respekt für Frauen und Gleichberechtigung, meinte Can in seinem Statement. "Ich möchte darauf hinweisen, dass die geäußerten Bemerkungen niemals darauf abzielten, Frauen, Frauenfußball oder Gleichberechtigung in irgendeiner Form abzuwerten."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen