BVB gegen Mönchengladbach : Bundesliga-Topspiel: Diese fünf Fakten müssen Sie zum Borussen-Duell wissen

Die beiden Mannschaftskapitäne Marco Reus (BVB, links) und Lars Stindl (Gladbach).
Die beiden Mannschaftskapitäne Marco Reus (BVB, links) und Lars Stindl (Gladbach).

Am Freitagabend empfängt Tabellenführer Borussia Dortmund den Tabellenzweiten Borussia Mönchengladbach.

von
21. Dezember 2018, 13:36 Uhr

Dortmund | Mit wie vielen Punkten Vorsprung verabschiedet sich Borussia Dortmund in die Winterpause? Am vergangenen 16. Spieltag konnte Borussia Mönchengladbach den Abstand zum Spitzenreiter auf sechs Punkte verkürzen. Am Freitagabend könnte die Fohlenelf im Topspiel noch näher an die Dortmunder ranrücken – oder der BVB stellt den alten Abstand wieder her. (Lesen Sie auch: So sehen Sie das Topspiel im TV)

Diese fünf Fakten müssen Sie vor dem Spiel wissen:

Tore (fast) garantiert

In der Saison 2016/2017 traf Gladbachs Kapitän Lars Stindl zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich gegen Dortmund. Das Spiel endete schließlich 2:3 für den BVB. Foto: imago/Uwe Kraft
imago/Uwe Kraft
In der Saison 2016/2017 traf Gladbachs Kapitän Lars Stindl zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich gegen Dortmund. Das Spiel endete schließlich 2:3 für den BVB. Foto: imago/Uwe Kraft

Im Duell der Borussias fallen viele Tore. In den letzten 44 Partien gab es immer mindestens ein Tor. Das letzte torlose Spiel zwischen den Dortmundern und den Gladbachern fand im April 1994 am Niederrhein statt.

Dortmund im direkten Vergleich vorne

Die Dortmunder nach dem Sieg in Gladbach in der vergangenen Saison. Foto: imago/Thomas Bielefeld
imago/Thomas Bielefeld
Die Dortmunder nach dem Sieg in Gladbach in der vergangenen Saison. Foto: imago/Thomas Bielefeld

Insgesamt trafen die beiden Borussias in der Bundesliga 92 Mal aufeinander. Dortmund ging dabei 35 Mal als Sieger vom Platz, Gladbach gewann 29 Mal. Auch die aktuellste Statistik spricht für den BVB: In den letzten sechs Partien ging das Team aus Dortmund immer als Sieger vom Platz.

Hecking knapp vor Favre

Zwei, die sich gut kennen: Dieter Hecking (links) und Lucien Favre. Foto: imago/MIS
imago/MIS
Zwei, die sich gut kennen: Dieter Hecking (links) und Lucien Favre. Foto: imago/MIS

Gladbachs Trainer Dieter Hecking und Dortmund-Coach Lucien Favre trafen bislang in 13 Spielen aufeinander. In der Statistik hat Hecking dabei knapp die Nase vorn. Sechs Mal ging er mit seiner Mannschaft als Sieger vom Platz, fünf Mal Favre. Zwei Partien endeten unentschieden. Übrigens: Hecking ist heute auf den Tag genau seit zwei Jahren Trainer der Fohlenelf. Er übernahm das Amt im Jahr 2016 von André Schubert.

Torgarant Marco Reus

Gegen Gladbach ist Marco Reus (hinten rechts) gerne mal an einem Tor beteiligt. So auch im Februar 2018, als er das Führungstor für den BVB erzielte. Foto: imago/Jan Huebner
imago/Jan Huebner
Gegen Gladbach ist Marco Reus (hinten rechts) gerne mal an einem Tor beteiligt. So auch im Februar 2018, als er das Führungstor für den BVB erzielte. Foto: imago/Jan Huebner

Marco Reus spielte vor der Zeit beim BVB drei Jahre lang bei Borussia Mönchengladbach. Allerdings freuen sich die Gladbacher nur bedingt, wenn sie auf ihren Ex-Spieler treffen. Denn gegen keine andere Mannschaft war Reus in seiner Karriere an mehr Toren direkt beteiligt. Sechs Tore schoss er selbst, fünf weitere bereitete er vor. Der Offensivspieler steht gegen Gladbach außerdem vor seinem 250. Einsatz in der Bundesliga.

Beste Hinrunden seit Jahren

Als Gladbach das letzte Mal eine so gute Hinrunde gespielt hatte, war im Kader noch ein Jupp Heynckes aktiv. Foto: imago/Kicker/Eissner
imago/Kicker/Eissner
Als Gladbach das letzte Mal eine so gute Hinrunde gespielt hatte, war im Kader noch ein Jupp Heynckes aktiv. Foto: imago/Kicker/Eissner

Gladbach ist nur zwei Mal besser als in dieser Hinrunde in die Saison gestartet. In den Gladbacher Meister-Saisons 1969/70 und 1976/77 holten sie umgerechnet 36 Punkte und damit drei Zähler mehr als zum gleichen Zeitpunkt in dieser Spielzeit. Die Dortmunder hatten zuletzt in ihrer Meistersaison 2010/11 mehr Punkte als in dieser Saison. Damals hatten sie zum Vergleichs-Zeitpunkt bereits 43 Zähler.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen