Nachfolger von André Breitenreiter : Thomas Doll wird neuer Trainer bei Hannover 96

Thomas Doll trainierte zuletzt Ferencvaros Budapest.
Thomas Doll trainierte zuletzt Ferencvaros Budapest.

Thomas Doll wird neuer Trainer beim abstiegsgefährdeten Bundesligisten Hannover 96. Er tritt damit die Nachfolge von André Breitenreiter an.

von
27. Januar 2019, 18:46 Uhr

Hannover | Thomas Doll soll Hannover 96 vor dem drohenden Absturz aus der Fußball-Bundesliga bewahren. Die Verpflichtung des 52 Jahre alte Ex-Nationalspielers teilte der niedersächsische Verein am Sonntagabend mit. Doll, der seit seinem vorzeitigen Abschied am 21. August 2018 beim ungarischen Spitzenclub Ferencvaros Budapest arbeitslos war, tritt beim Tabellenvorletzten die Nachfolge des am Sonntag freigestellten André Breitenreiter an. 15 Spieltage bleiben dem ehemaligen DDR- und DFB-Auswahlspieler Doll noch, um mit den seit acht Spielen sieglosen Niedersachsen den Klassenverbleib zu schaffen. Seinen Einstand gibt er am Freitag daheim gegen RB Leipzig.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Doll ist in Norddeutschland kein Unbekannter. Er wechselte nach der Wiedervereinigung 1990 vom BFC Dynamo zum Hamburger SV, bei dem er schnell zum DFB-Nationalspieler aufstieg. Nach einer starken Saison wechselte das Offensiv-Ass für 15 Millionen D-Mark zu Lazio Rom und sanierte damit den hoch verschuldeten HSV. Über Eintracht Frankfurt und AS Bari kehrte der Mittelfeld-und Angriffsspieler 1998 in die Hansestadt zurück, wo er drei Jahre später seine Karriere beendete.

Hannover macht es offiziell: Breitenreiter nicht mehr Trainer

In den folgenden Jahren arbeitete Doll beim HSV als Nachwuchscoach, ehe er von 2004 bis 2007 lange recht erfolgreich das Bundesliga-Team betreute. Als Spezialist im Abstiegskampf bewährte er sich erstmals beim folgenden Engagement bei Borussia Dortmund, die er 2007/08 in kritischer Lage übernahm, aber noch den Klassenverbleib schaffte.

Nach dem Abschied beim BVB zog es "Dolly" ins Ausland: Genclerbirligi Ankara in der Türkei (2009-2010) und der saudi-arabische Spitzenclub Al-Hilal (2011-2012) waren die nächsten Stationen, ehe er 2013 nach Ungarn wechselte. Dort erlebte er seine erfolgreichste Trainer-Zeit: Mit Ferencvaros wurde er 2015 ungarischer Pokalsieger, 2016 Meister. Im Mai 2016 erhielt Doll die Auszeichnung als Trainer des Jahres.

Wenige Tage später gewann er mit Ferencvaros zum zweiten Mal den Pokal und schaffte damit das Double. Für viele Beobachter unerwartet, trennten sich Doll und der Verein im August 2018 einvernehmlich, obwohl Ferencvaros zu diesem Zeitpunkt alleiniger Tabellenführer war.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen