Deutsche Spiele im Free-TV : Telekom erhält Rechte an Fußball-EM 2024 – Suche nach TV-Partner

Die Deutsche Telekom hat sich die Rechte für die Übertragung der Fußball-EM 2024 in Deutschland gesichert.
Die Deutsche Telekom hat sich die Rechte für die Übertragung der Fußball-EM 2024 in Deutschland gesichert.

Deutsche Fußballfans müssen bei der EM 2024 in Deutschland an eine neue Art der TV-Übertragung gewöhnen.

von
23. Oktober 2019, 16:25 Uhr

München | Im Poker um die TV-Rechte für die Heim-EM 2024 sind ARD und ZDF leer ausgegangen, nun müssen die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender auf die Telekom hoffen. Das Kommunikationsunternehmen sicherte sich die Rechte für das Fußballturnier in knapp fünf Jahren in Deutschland und kann nun Sublizenzen verkaufen.

"Zweites Sommermärchen erzeugen"

"Wir sind offen für Gespräche mit allen Partnern. Wir wollen dieses Ereignis zu einem Fest für alle Fußball-Fans machen", kündigte am Mittwoch in München Michael Hagspihl an, der Geschäftsführer Privatkunden der Telekom. Mit den Partnern wolle man ein "zweites Sommermärchen in Deutschland erzeugen".

Erstmals in der 60-jährigen EM-Geschichte erhielten ARD und ZDF von der UEFA nicht den Zuschlag für die Fernsehrechte zum Kontinentalturnier. Die beiden TV-Anstalten haben ebenso wie private Fernsehsender aber die Chance, durch den Erwerb von Unterlizenzen doch noch Livebilder von dem Turnier in Deutschland zu zeigen.

"Wir sind stolz die EM im eigenen Land als der Partner der UEFA bei MagentaTV und MagentaSport zeigen zu können. Wir werden alles tun, damit die Heim-EM zu einem Fest für die Fans wird und alle dabei sein können." Michael Hagspihl


Welchen Millionenbetrag die Telekom bei der UEFA auf den Tisch gelegt hat, wurde nicht bekannt. "Über Preise sprechen wir heute nicht", sagte Hagspihl. Wie in solchen Fällen üblich sei zwischen den Partnern Stillschweigen vereinbart worden. "Der Vertrag ist unterschrieben, wir sind stolz", sagte er.

ZDF hat Interesse an Sublizenz

"Unser Interesse, die EM 2024 in irgendeiner Form im Programm zu haben, besteht weiter. Wir bleiben für Gespräche mit den neuen Rechteinhabern offen", sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut. Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm teilte mit: "Wir sind weiterhin bereit, zu wirtschaftlich und programmlich akzeptablen Bedingungen Übertragungsrechte am Turnier zu erwerben, um der EM 2024 ihrer gesellschaftlichen Bedeutung entsprechend die größtmögliche Verbreitung in Deutschland zu geben."

Auch der Privatsender RTL, der aktuell die Qualifikationsspiele der deutschen Nationalmannschaft für die paneuropäische EM im nächsten Jahr in zwölf Ländern übertragt, hält sich eine Entscheidung offen. "Mit Blick auf die EM 2024 warten wir nun erst einmal ab, welche Lizenzierungspläne die Telekom überhaupt verfolgt", sagte ein Sprecher auf Anfrage. Bis wann die Fans wissen, wo sie die EM-Spiele sehen können, ist offen. "Es gibt keinen konkreten Zeitplan für uns", sagte Telekom-Manager Hagspihl.

Nachdem im September über den sich anbahnenden Deal berichtet worden war, machte das Unternehmen den Coup am Mittwoch offiziell. Die Vereinbarung über die Medienrechte mit der Europäischen Fußball-Union UEFA beinhaltet die exklusiven Verwertungsrechte für alle 51 Spiele.

Alle Partien der deutschen Nationalmannschaft im Free-TV

Alle Partien der DFB-Auswahl sowie weitere EM-Begegnungen werden frei empfangbar sein, hieß es. Das gilt auch für die Halbfinalspiele und das Endspiel. Die Partien müssen laut Rundfunkstaatsvertrag unverschlüsselt gezeigt werden.

Die Partien 2024 werden über die TV- und Streamingplattformen der Telekom übertragen. "Wir sind stolz, die EM im eigenen Land als der Partner der UEFA bei MagentaTV und MagentaSport zeigen zu können. Wir werden alles tun, damit die Heim-EM zu einem Fest für die Fans wird und alle dabei sein können", erklärte Hagspihl. Man werde das technische Know-how nutzen, "um allen Zuschauern ein einmaliges und innovatives Fußballerlebnis zu bieten". Der Manager betonte: "Fernsehen ist nicht mehr nur linear." Und bis 2024 werde sich im Konsumverhalten der Zuschauer noch sehr viel tun.

UEFA freut sich über "starken Medien-Partner"

UEFA-Marketingdirektor Guy-Laurent Epstein freute sich, "so früh einen sehr starken Medien-Partner gefunden zu haben". "Wir sind überzeugt, dass die Deutsche Telekom ihren großen Beitrag leisten wird, das Groß-Ereignis zu einem bleibenden Erlebnis für alle Fans in Deutschland zu machen und damit zu einem vollumfänglichen Erfolg."

Die EM-Turniere waren bisher fest in der Hand von ARD und ZDF. Anders sieht es bereits bei der Berichterstattung von WM-Endrunden aus. Bei der Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea hatte in Sat.1 erstmals auch ein deutscher Privatsender Spiele live übertragen. RTL hatte 2006 und 2010 einige Partien gezeigt. Der Pay-TV-Sender Premiere, der jetzt Sky heißt, war von 2002 bis 2010 dreimal dabei.

Die Telekom besitzt bisher nur kleinere Sportrechte. Sie zeigt etwa als Bezahlangebot die Basketball-Bundesliga, die Deutsche Eishockey Liga (DEL) und Livespiele aus der 3. Fußball-Liga. Zuletzt waren die Spiele der Basketball-WM bei Magenta kostenfrei im Internet zu sehen. Man sei darum in der Lage, "Sport-Großereignisse in entsprechender Qualität zur Verfügung zu stellen", versicherte Hagspihl.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen