Pläne der Uefa : Anpassung der europäischen Spielpläne: Bundesliga bald mit zwei Vereinen mehr?

Sollte es künftig 20 statt 18 Vereine in der Bundesliga geben, würden Clubs wie Werder Bremen auf 38 statt 34 Ligaspiele pro Saison kommen.
Sollte es künftig 20 statt 18 Vereine in der Bundesliga geben, würden Clubs wie Werder Bremen auf 38 statt 34 Ligaspiele pro Saison kommen.

Die Uefa hat den Wunsch, dass die europäischen Vereine auf die gleiche Anzahl an Saisonspielen kommen.

svz.de von
22. November 2018, 14:07 Uhr

Brüssel | Schon seit Längerem ist bekannt, dass die Uefa einen weiteren europäischen Wettbewerb plant, der neben der Champions League und der Europa League laufen soll. In der Europa League 2 ist ein Teilnehmerfeld von 32 Mannschaften vorgesehen. Dafür soll die Europa League von 48 auf ebenfalls 32 Teilnehmer reduziert werden. Der Start der neuen dritten europäischen Liga soll in der Saison 2021/22 erfolgen.

Weiterlesen: Zustimmung für dritte Europa League – DFL hat auch Bedenken

Jetzt ist ein weiterer Neuerungs-Wunsch der Uefa bekannt geworden: Die Spielpläne der einzelnen Ligen sollen angepasst werden. Dazu gehören die Anzahl an internationalen, aber auch nationalen Spielen. "Ein englisches Team kann im Moment auf maximal 53 Pflichtspiele kommen. In Deutschland ist das Maximum 43. Da gibt es also eine Differenz von zehn Spielen", sagte der Vorsitzende der European Club Association (ECA), Andrea Agnelli bei einem Treffen in Brüssel.

Selbe Größe in allen europäischen Ligen

Damit es zu einer Gleichheit an Spielen kommt, müssten alle Ligen zunächst einmal die selbe Größe aufweisen. Derzeit spielen in den ersten Ligen in Spanien, England, Frankreich und Italien jeweils 20 Teams. Nur in der Bundesliga wird mit 18 Mannschaften gespielt. Wann und wie genau diese Angleichung der Ligen von statten gehen soll, ist bislang noch ungeklärt. Agnelli betont aber: "Wir wollen das harmonisieren. Alle Klubs sollen gleich viele Ligaspiele und gleich viele Europacup-Spiele bestreiten."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen