Duell gegen den SC Verl : So lief das Debüt von Inka Grings als Trainerin bei Regionalligist SV Straelen

Inka Grings mit gesenktem Kopf bei ihrem Debüt für den SV Straelen.
Inka Grings mit gesenktem Kopf bei ihrem Debüt für den SV Straelen.

Der Negativtrend beim Regionalligisten SV Straelen setzt sich auch unter der neuen Trainerin Inka Grings fort.

von
06. April 2019, 17:03 Uhr

Straelen | Die frühere Fußball-Nationalspielerin Inka Grings hat beim Debüt als Trainerin des Männer-Regionalligisten SV Straelen eine Niederlage hinnehmen müssen. Straelen unterlag am Samstag mit 0:2 (0:0) gegen den SC Verl und liegt in der Regionalliga West mit 32 Punkten auf einem Nicht-Abstiegsplatz, allerdings beträgt der Vorsprung nur noch zwei Punkte. Grings trainiert als erste Frau in Deutschland einen Fußballclub aus den obersten vier Ligen.

"Ich bin Trainerin, aber keine Zauberin"

"Ich bin Trainerin, aber keine Zauberin", hatte Grings vor ihrem Debüt gesagt. Und so blieb ihre Mannschaft zum achten Mal in Folge ohne Sieg. Spielentscheidend im Duell gegen Verl war wohl die Gelb-Rote Karte für den Ex-Uerdinger Kai Schwertfeger, der kurz vor der Pause vom Platz flog.

Club-Chef Herrmann Tecklenburg hatte die 40-Jährige nach der Entlassung von Marcus John als Nachfolgerin verpflichtet. Nach dem Spiel wurde zudem bekannt, das Thomas Drotboom nicht wie zunächst geplant als gleichberechtigter Trainer neben Grings nach Straelen kommt. Herrmann Tecklenburg ist mit der Frauen-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg verheiratet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen