Nach Calmund der nächste Abgang : Christoph Metzelder hört als "Sky"-Experte auf: Das sind die Gründe

Christoph Metzelder hört als Sky-Experte auf.
Christoph Metzelder hört als Sky-Experte auf.

Christoph Metzelder wird künftig nicht mehr als Fußball-Experte beim Bezahlsender "Sky" arbeiten.

von
09. Juni 2019, 15:18 Uhr

Unterföhring | Pay-TV-Sender "Sky" baut um: Nach jahrelanger Tätigkeit stehen die Fußball-Experten Reiner Calmund und auch Christoph Metzelder ab der kommenden Saison nicht mehr zur Verfügung.

Calmunds Abgang stand bereits seit längerer Zeit fest, nun verkündete auch Metzelder seinen Abschied vom Bezahlsender.

Der "Halterner Zeitung" (Bezahlschranke) sagte der 38-Jährige, er könne seinen Expertenjob bei "Sky" aus Zeitgründen nicht mehr ausüben, aber auch der Sender habe andere Pläne. "Der Vertrag ist nicht verlängert worden“, erklärte Metzelder dem Blatt. Der ehemalige Verteidiger von Borussia Dortmund, Real Madrid und Schalke 04 will sich künftig auf andere Dinge fokussiern: "Ich möchte auch nicht mehr als fester TV-Experte arbeiten. Ich habe in den letzten Wochen für mich entschieden, dass ich in den Profifußball zurückzukehren möchte."

Der 38-Jährige ist seit einigen Wochen für verschiedene Posten im Fußballbereich im Gespräch, unter anderem als Sportdirektor beim FC Schalke oder sogar als DFB-Präsident.

Wie "Sky" den Abgang der beiden Experten, die zuletzt vor allem Samstagnachmittags während der Bundesliga-Konferenz zum Einsatz kamen, ist noch nicht bekannt. Als Experte für die Bundesliga steht momentan einzig Didi Hamann zur Verfügung, der bislang vorwiegend bei den Sonntagsspielen zum Einsatz kam.

Metzelder und Calmund waren als Experten durchaus beliebt, mussten sich aber auch öfters Kritik gefallen lassen. So kassierte das Duo vor einigen Monaten einen Shitstorm im Internet, als es sich während einer Sendung Perrücken mit der Frisur von Dortmund-Star Axel Witsel aufsetzte.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen