Saison-Auswertung : Quoten-Flops bei Sky: Diese Bundesligaspiele hatten "keine Zuschauer"

Einige Bundesliga-Partien hatten einen schweren Stand bei den 'Sky'-Zuschauern in der vergangenen Saison.
Einige Bundesliga-Partien hatten einen schweren Stand bei den "Sky"-Zuschauern in der vergangenen Saison.

Nach der Bundesliga-Saison 2018/19 kommen TV-Quoten ans Licht, die einige Vereine nicht glücklich stimmen dürften.

von
29. Mai 2019, 13:36 Uhr

München | Insgesamt 266 Bundesliga-Partien zeigte der Bezahlsender "Sky" in der vergangenen Saison live. Laut einem Bericht der "Sport Bild" wurde dabei ziemlich deutlich, welche Vereine als Publikumsmagnet gelten – und welche eben nicht.

Spiele mit unterirdischer Quote

Bei gleich vier Spielen hat "Sky" laut "Sport Bild" die Zuschauerzahl mit 0 angegeben.

  • FSV Mainz 05 gegen VfL Wolfsburg (5. Spieltag)
  • Hertha BSC gegen Bayer Leverkusen (34. Spieltag)
  • VfL Wolfsburg gegen FC Augsburg (34. Spieltag)
  • FSV Mainz 05 gegen TSG Hoffenheim (34. Spieltag)

Allerdings gibt es eine kleine Einschränkung: Wenn weniger als 5000 Zuschauer bei einer Übertragung einschalten, ist der wirkliche Wert technisch nicht messbar und wird mit 0 angegeben. Nichtsdestotrotz wird dadurch deutlich, dass die vier Spiele auf sehr wenig Interesse bei den Fußballfans vor den TV-Bildschirmen gestoßen sind. Weitere 15 Partien hatten lediglich 10.000 Zuschauer. Darunter siebenmal mit einer Beteiligung des SC Freiburg, sechsmal war der VfL Wolfsburg dabei.

Top-Spiel mit mehr als zwei Millionen Zuschauer

Zum Vergleich: Das Top-Spiel zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund kam in der Hinrunde (11. Spieltag) auf 2,05 Millionen Zuschauer, das Rückspiel sahen 2,2 Millionen Fans (28. Spieltag). Bei 17 weiteren Partien schalteten mehr als eine Million Zuschauer ein.

Im Schnitt hatte Sky an Bundesligaspieltagen in der vergangenen Saison 5,16 Millionen Zuschauer. In der Vorsaison waren es 5,12 Millionen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen