Hinter der Bande : Skandal in England: "Fan" tritt auf Sunderland-Spieler ein

Nach dem Zweikampf mit Tom Naylor (links) landete Sunderlands Luke O'Nien hinter der Bande.
Nach dem Zweikampf mit Tom Naylor (links) landete Sunderlands Luke O'Nien hinter der Bande.

In Stadien kochen oft die Gemüter über. In England übertrieb es jedoch ein Anhänger des FC Portsmouth und trat zu.

von
20. Mai 2019, 06:51 Uhr

Portsmouth | Als sich die Fußballer des FC Portsmouth und des AFC Sunderland am 16. Mai gegenüberstanden, ging es um nichts weniger als um den Einzug ins Playoff-Finale um den Aufstieg in die 2. Liga. Im Hinspiel gelang Sunderland ein 1:0 vor heimischer Kulisse, das Rückspiel in Portsmouth endete 0:0 – Sunderland steht im Finale. Doch nicht sportlich sorgte das Rückspiel für Aufsehen: Einem Portsmouth-"Fan" brannten die Sicherungen durch.

Tritte hinter der Bande

In der 61. Minute fiel Sunderlands Luke O‘Nien nach einem Laufduell mit Portsmouths Tom Naylor hinter die Bande. Sofort sah sich O‘Nien umringt von Fans der Heimmannschaft, die auf ihn einbrüllten und offensichtlich beschimpften. Doch ein Mann beließ es nicht bei Worten: Wie auf diversen Videos zu sehen ist, holte er zu Tritten aus:

Prompt eilten O‘Niens Mitspieler Max Power und Lee Cattermole zur Hilfe, redeten selbst auf den tretenden Fan ein. Zudem beschwerten sie sich beim Schiedsrichter. Dieser beriet sich mit dem vierten Offiziellen, der wiederum die Ordner und die Polizei im Stadion alarmierte. Laut "Welt" musste der Portsmouth-Chaot den Polizisten aus dem Stadion folgen.

"Das ist einfach ein Teil davon"

O‘Nien wurde nicht verletzt und bezeichnete die Vorkommnisse als harmlos. "Die Polizei hat gefragt, ob ich Anzeige erstatten will, aber so etwas gehört zum Fußball dazu. Wenn ein Spiel angepfiffen wird, geben zwei Teams und zwei Fan-Lager alles. Und das ist einfach ein Teil davon", erklärte der Spieler. "Kein Problem. Es war, was es war, und er hat mich nicht verletzt oder so."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen