Champions League : Sieben Gegentore: Schalke von ManCity deklassiert – Ronaldo mit Juve weiter

Den Kampf um diesen Ball gewinnt Manchesters Leroy Sane gegen Schalkes Torwart Ralf Fährmann.
Den Kampf um diesen Ball gewinnt Manchesters Leroy Sane gegen Schalkes Torwart Ralf Fährmann.

Manchester City sorgte gegen Schalke für die höchste deutschen Niederlage in der Königsklasse.

von
12. März 2019, 23:04 Uhr

Manchester/Turin | Der FC Schalke 04 hat sich mit einem Debakel aus der Champions League verabschiedet. Bei Manchester City unterlag der Fußball-Bundesligist am Dienstagabend mit 0:7 (0:3) und war bei der höchsten deutschen Niederlage in der Königsklasse von dem ersehnten Königsklassen-Wunder weit entfernt.

Vor rund 50.000 Zuschauern im Etihad-Stadion erzielten Sergio Agüero (32. Minute/Foulelfmeter/38.), der Ex-Schalker Leroy Sané (42.), Raheem Sterling (56.), Bernardo Silva (71.), Phil Foden (78.) und Gabriel Jesus (84.) die Tore für den englischen Meister, der sich nach dem 3:2 im Hinspiel souverän für das Viertelfinale qualifizierte.

Der deutsche Vizemeister Schalke musste sich nach Borussia Dortmunds Aus gegen Tottenham Hotspur als zweiter Bundesligist gegen ein englisches Team im Achtelfinale geschlagen geben.

FC Bayern erwartet FC Liverpoo

Cristiano Ronaldo hat Juventus Turin doch noch ins Viertelfinale der Champions League geführt. Der portugiesische Superstar erzielte beim 3:0 (1:0) am Dienstagabend gegen Atlético Madrid alle drei Treffer für den italienischen Fußball-Rekordmeister und hat nach seinem Wechsel von Real Madrid weiter die Chance auf seinen vierten Königsklassen-Sieg in Serie. Das Hinspiel hatte Madrid mit 2:0 gewonnen. Ronaldo traf in der 27., 48. und schließlich in der 84. Minute per Foulelfmeter und krönte damit die Turiner Aufholjagd.

Als letzter deutscher Königklassen-Vertreter tritt der FC Bayern München am Mittwochabend nach dem 0:0 im Hinspiel gegen den FC Liverpool an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen